Geräte und Systeme für die Zeiterfassung

Geräte und Systeme zur Zeiterfassung

Zur Zeiterfassung stehen unterschiedliche Systeme für einen Selbstständigen zur Auswahl.
Bei den meisten muss lediglich der Auftragstitel oder der Name des Auftraggebers eingetragen werden und schon werden die Zeiten bei der Bearbeitung des Auftrags automatisch erfasst.

Solche Softwares sind nicht nur für den Desktop-PC erhältlich, sondern heute auch für Smartphones oder Tablets.

Wer also viel unterwegs ist, kann so jederzeit und von jedem Ort aus die aufgewendeten Zeiten für die Projektbearbeitung erfassen.

Allerdings ist es eine Frage der Wirtschaftlichkeit und nicht jedes System ist für jeden Selbstständigen geeignet.

Konventionelle Zeiterfassung

Auch wenn die Zeitwirtschaft heute per EDV gesteuert wird, so ist die konventionelle Zeiterfassung doch noch nicht in Vergessenheit geraten und findet immer noch Interessenten.

Es geht dabei um die Zeiterfassung mittels Stempelkarten.

Benötigt werden dazu lediglich Stempelkarten und Stempeluhr, ab und zu wird ein Wechsel der Farbbänder fällig.

So ausgerüstet können die Zeiten, in denen Mitarbeiter im Unternehmen sind, sehr gut erfasst werden.

Allerdings ist die Zuordnung zu einzelnen Projekten damit schwer.

Eine Möglichkeit ergäbe sich hier, wenn für verschiedene Projekte unterschiedliche Stempeluhren verwendet würden, so können die Zeiten letzten Endes zusammengerechnet werden.

Da diesen Aufwand aber kaum jemand betreibt, ist die konventionelle Zeiterfassung eher für die Abrechnung der An- und Abwesenheitszeiten der Mitarbeiter gedacht.

Die konventionelle Zeiterfassung bedeutet einen enormen Fortschritt gegenüber handgeführten Listen, bei denen die Zeiten oft nicht lesbar sind oder doch sehr großzügig mit den Minuten umgegangen wird.

 

Zeiterfassung der Mitarbeiter

Die Arbeitszeit der Mitarbeiter wurde lange Zeit nur auf dem Papier festgehalten.

Die Listen führte jeder Mitarbeiter selbst, unterzeichnet wurden sie dann durch den Arbeitgeber.

Abgelöst wurde dieses System durch die Stempelkarten, die auch heute noch in vielen Unternehmen durchaus gebräuchlich sind.

Weitaus moderner wird die Zeiterfassung der Mitarbeiter mit Hilfe spezieller Zeiterfassungssoftwares durchgeführt, die auch die Basis für die Lohn- und Gehaltsabrechnung und die Berechnung der Überstundenzuschläge darstellen.

Zunehmend werden mobile Zeiterfassungssysteme eingesetzt, bei denen Arbeitszeiten über Tablets, Laptops oder Smartphones erfasst werden.

Teilweise wird sogar die Handyortung eingesetzt, was die Zeiterfassung für Arbeitsplätze außerhalb des Unternehmens möglich macht.

Elektronische Zeiterfassung

Unter den Bereich der elektronischen Zeiterfassung fallen zum einen die bereits erwähnten Stempeluhren.

Zum anderen sind die Softwares zu nennen, die über Excel gesteuert werden.

Sogar per Fernwartung können diese Softwares eingesetzt werden.

Beide Systeme können miteinander verknüpft werden.

Nötig ist dann nur noch die Eingabe des Mitarbeiternamens oder der Personalnummer in die Excel-Tabelle.

Schon kann die Zeiterfassung eingesetzt werden.

Die Daten, die beim Stempeln erfasst werden, gelangen automatisch in die Excel-Tabelle, die dann wiederum als Grundlage für die Lohnbuchhaltung verwendet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.