Studentische-Hilfe

Studentische Hilfe für Ihr Unternehmen

Für Ihr Unternehmen kann es sich als wertvoll erweisen, einen Studenten einzustellen.

Studenten sind häufig auf der Suche nach kurzfristigen Jobs und Möglichkeiten, eventuell nur in den Semesterferien Geld zu verdienen.

Damit können Sie in Ihrem Unternehmen Spitzenzeiten abdecken, in denen die Aufträge überhand nehmen.

Wenn sich abzeichnet, dass das kein Dauerzustand sein wird, ist die Einstellung eines Studenten oftmals die bessere Alternative gegenüber einem festen Mitarbeiter.

Häufig suchen Studenten ein Unternehmen, in dem sie ihre Masterarbeit oder Bachelorarbeit anfertigen können.

Studenten stehen nicht in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis und sind nicht in den Betrieb eingegliedert.

Er erbringt zwar Leistungen für Ihr Unternehmen, muss aber nicht die ganze Zeit anwesend sein und muss zudem die Zeit bekommen, seine Diplomarbeit fertigzustellen.

 

Minijob für Studenten

Studenten können auf Basis eines Minijobs eingestellt werden, was eine einfache Möglichkeit ist.

Dann muss aber sichergestellt sein, dass das Entgelt nicht mehr als 400 Euro umfasst und das pro Monat.

Wird diese Grenze überschritten, so gelten hinsichtlich der Versicherungspflicht andere Vorschriften. Unterhalb der Grenze von 400 Euro ist der Student nämlich nicht versicherungspflichtig, es können höchstens Beiträge zur Rentenversicherung anfallen.

Krankenversicherung und Pflegeversicherung fallen weg.

Wird die Beschäftigung über einen Minijob vereinbart, so übernehmen die Minijobzentralen die nötigen Anmeldungen bei den Sozialversicherungen.

Studenten als freien Mitarbeiter einstellen

Der Student kann aber auch als freier Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen beschäftigt werden, was durchaus Vorteile hat.

Die Bindung an ihn ist in dem Fall nicht so stark und er fällt auch nicht unter den Kündigungsschutz.

Wird ein Student nämlich als Mitarbeiter mit einer Grenze von 20 Stunden pro Woche eingestellt, so genießt er sämtliche Rechte, die ein normaler Arbeitnehmer auch in Anspruch nehmen kann.

Das bezieht sich zum Beispiel auf Mutterschutz und Elternzeit oder auf die Fortzahlung des Entgeltes im Falle einer Krankheit.
Auch auf regelmäßigen Urlaub hat der Student dann Anspruch.

Wird er hingegen als freier Mitarbeiter beschäftigt, entfallen diese Regelungen.

Möglich ist zudem die Beschäftigung als Werksstudent, wenn sichergestellt werden kann, dass das Studium weiterhin den Hauptinhalt der Betätigung des Studenten ausmacht.

Er darf in dem Fall auch nicht mehr als zwei Monate beschäftigt werden oder nur in den Semesterferien.

Pro Woche darf die Beschäftigung nicht über 20 Stunden hinaus gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.