Scheinselbstständigkeit erkennen

Erkennen und Vermeiden von Scheinselbstständigkeit

Eine ganze Liste von Fragen kann helfen, die Einstufung eines Mitarbeiters als freien Mitarbeiter oder als Beschäftigten in Abhängigkeit vorzunehmen.

Dabei kommt es darauf an, dass die tatsächliche Situation betrachtet wird, wie die Sache theoretisch geplant war, steht auf einem anderen Blatt und tut für die Bewertung nichts zur Sache.

Folgende Fragen können Ihnen helfen, eine Scheinselbstständigkeit zu erkennen und zu vermeiden.

Hier die Überprüfungsliste, die Sie Punkt für Punkt im Hinblick auf Ihren freien Mitarbeiter durchgehen sollten.

Hat der Mitarbeiter die Wahl, wo und wann er die Leistung erbringt?

  • Muss der Mitarbeiter für die Erbringung der Leistung in Ihrem Unternehmen anwesend sein?
  • Kann der Mitarbeiter bestimmen, wie er die Tätigkeit ausführt?
  • Ist er auf Weisungen von Ihnen angewiesen?
  • Kann er seinen Urlaub völlig frei festlegen?
  • Kann der freie Mitarbeiter ohne Eingliederung in Ihr Unternehmen eingesetzt werden?
  • Kann er eigenes Personal beschäftigen?
  • Haftet er für seine eigenen Mitarbeiter?
  • Wird Ihnen die Arbeit in Rechnung gestellt (Rechnungslegung)?
  • Trägt der Mitarbeiter ein eigenes unternehmerisches Risiko?
  • Ist das Einkommen fest geregelt oder schwankt es je nach Auftragslage?
  • Kann der Mitarbeiter auch andere Aufträge annehmen?
  • Hat der Mitarbeiter noch weitere Auftraggeber?
  • Macht der Mitarbeiter für sich selbst Werbung?
  • Hat der Mitarbeiter eigene Geschäftsräume?
  • Benutzt der Mitarbeiter eigene Geschäftsunterlagen?

 

Wenn bei der Beantwortung dieser Fragen herauskommt, dass der Mitarbeiter in seinem Entscheidungsrecht stark eingeschränkt ist oder in Ihren Betrieb mit eingebunden ist, so kann es sich um eine Scheinselbstständigkeit handeln.

Wird eine solche festgestellt, kann das für Sie enorme Nachteile haben.

Denn dann stehen mit Sicherheit irgendwann das Finanzamt und die Sozialversicherungsstellen vor Ihrer Tür und fordern Nachzahlungen für Steuern und Beiträge zur Sozialversicherung.

Der freie Mitarbeiter erbringt zwar für Sie und Ihr Unternehmen Leistungen, darf aber nicht in Ihren Betrieb eingebunden sein.

Überprüfen Sie nach Möglichkeit die Angaben, die der freie Mitarbeiter über sich selbst und seine Marktsituation macht.

Zuerst einmal kann es sinnvoll sein, einen Personalfragebogen ausfüllen zu lassen, in dem der freie Mitarbeiter Angaben zu seinem Status machen muss.

Nach Möglichkeit können Sie einige davon überprüfen, schon eine einfache Recherche im Internet kann aufschlussreich sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.