Rechtsschutz

Rechtsschutz-Versicherung für Selbstständige

Dies ist der Inhalt dieser Seite:
1. Pro und Kontra einer Rechtsschutzversicherung
2. Leistungen und Vergleich der Rechtsschutzversicherungen
3. Was beinhaltet die Berufsrechtsschutzversicherung
4. Der Gewerbliche Rechtsschutz
5. Firmen-Rechtsschutz-Versicherung für Selbstständige
6. Die private Rechtsschutzversicherung
7. Verkehrs-Rechtsschutz für Selbstständige
8. Immobilien-Rechtsschutz für Selbständige


Bei vielen Selbstständigen ist es so, dass sie auf jeden Euro schauen müssen.

Da ist kein Platz für unnötige Versicherungen, wie die Rechtsschutzversicherung – oder?

Experten sind der Meinung, dass die Rechtsschutzversicherung zwar eine verzichtbare, dennoch aber durchaus sinnvolle Versicherung sei.

Wer schon einmal in die Situation gekommen ist und einen Rechtsstreit bezahlen musste – oder auch nur die eigene Beratung durch den Anwalt – weiß, wie teuer so etwas werden kann.

Pro und Kontra einer Rechtsschutzversicherung

Sicher, die Rechtsschutzversicherung ist nicht eben eine günstige Versicherung.

200 Euro und mehr müssen dafür schon eingeplant werden, wenn der Schutz möglichst umfassend sein und die wichtigsten Leistungsarten abdecken soll.

Natürlich gibt es auch immer wieder sehr günstige Angebote, hier muss allerdings ein genauer Blick hinter die vielversprechende Werbung gewagt werden.

Was steht tatsächlich hinter dem Angebot und welche Leistungen, die für einen Selbstständigen auch wirklich relevant sind, sind hier zu haben?

Die Kosten sind für einen Gewerbetreibenden und Selbstständigen das einzige Kontra, was bei einer Betrachtung der Rechtsschutzversicherung auffallen mag.

Denn ansonsten besteht durch diese Versicherung eine sehr gute Absicherung gegen die finanziellen Folgen, die bei einem Rechtsstreit entstehen können.

Vorteilhaft ist, dass es verschiedene Rechtsbereiche gibt, die im Paket offeriert werden oder die ergänzend dazu gebucht werden können.

So beinhaltet die private Rechtsschutzversicherung beispielsweise viele verschiedene Leistungsarten, während in der reinen Berufsrechtsschutzversicherung nur einige wenige Arten enthalten sind.

Eine Risikoanalyse verdeutlicht, welche Bereiche denn tatsächlich durch die Versicherung abgedeckt werden sollten. Angesichts der Höhe der Kosten, die bei einem Rechtsstreit entstehen können – man bedenke, dass schon die Beratungsstunde beim Anwalt 190 Euro (Regelsatz) und mehr kosten kann – kann die Rechtsschutzversicherung sehr schnell ihr Geld wert sein.

Leistungen und Vergleich der Rechtsschutzversicherungen

 

Da die einzelnen Versicherer unterschiedliche Leistungen anbieten – in Bezug auf die Deckungssummen beispielsweise oder die versicherten Leistungen überhaupt – lohnt sich auf jeden Fall der Versicherungsvergleich.

Ein Tarifrechner kann hier zur Hilfe genommen werden, wenn es beispielsweise um den Vergleich der Angebote für den gewerblichen Rechtsschutz geht.

Auch der Verkehrsrechtsschutz für Selbstständige ist nicht einheitlich in punkto Leistungen und Prämien geregelt.

Doch der Tarifrechner ist nicht alles und sollte auf jeden Fall durch eine persönliche Beratung ergänzt werden.

Denn nur so ist es möglich, alle Fragen zu klären und eine überlegte Entscheidung für oder gegen die Rechtsschutzversicherung zu treffen.

Was beinhaltet die Berufsrechtsschutzversicherung?

 

Selbstständige müssen nicht zwangsläufig eine private Rechtsschutzversicherung abschließen, in die der Berufsrechtsschutz integriert werden kann.

Möglich ist auch, eine reine Berufsrechtsschutzversicherung zu nutzen, wobei diese natürlich auch weitaus weniger Leistungsarten abdeckt.

Dafür ist der einfache Berufsrechtsschutz günstiger zu haben und deckt zumindest den beruflichen Bereich ab, in dem es doch deutlich häufiger zu Streitigkeiten kommen kann.

Vor allem die Gewerbetreibenden, die in ihrem Unternehmen Angestellte beschäftigen, haben nicht selten das Problem, dass ihnen zum Beispiel Klagen aufgrund einer Kündigung ins Haus stehen.

Die anwaltliche Vertretung im Verfahren und schon die vorab nötigen Beratungen können teuer werden, wenn keine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist.

 

Umfang des Berufsrechtsschutzversicherung

Versichert ist beim Berufsrechtsschutz zum einen der Selbstständige für seine Tätigkeit im Unternehmen.

Eine anderweitige Tätigkeit ist hier nicht abgesichert.

Geschützt sind aber auch die Angestellten in Ausübung ihrer Tätigkeit für die Firma.

Die Art der selbstständigen Tätigkeit muss im Versicherungsschein genannt werden, damit der Schutz in Anspruch genommen werden kann.

Rechtsschutz-Versicherung für Selbstständige
© vege – Fotolia.com

Möglich ist es auch, nicht nur einen reinen Berufsrechtsschutz abzuschließen, sondern in Kombination mit der privaten und der Verkehrsrechtsschutzversicherung.

In dem Fall erstreckt sich der Schutz auch auf die Angehörigen des Versicherungsnehmers.

Der Ehe- oder Lebenspartner ist mit versichert, auch die Kinder können mit aufgenommen werden.

Sofern diese minderjährig sind, gibt es bezüglich des Versicherungsschutzes kein Problem, bis zu einem Alter von 25 Jahren besteht der Schutz nur, wenn die Kinder nicht über ein eigenes Einkommen verfügen, das auf Dauer angelegt ist und dem Zwecke der Lebenssicherung dient.

 

Die versicherten Leistungen bei der Berufsrechtsschutz-Versicherung

Der Berufsrechtsschutz umfasst die wichtigsten Leistungsarten, die für den Unternehmer bei Ausübung seiner Tätigkeit relevant sein können.

Das sind zum Beispiel der Schadensersatz-Rechtsschutz, der Sozialgerichts-Rechtsschutz, der Straf-Rechtsschutz und der Disziplinar- und Standes-Rechtsschutz.

Auch der Arbeits-Rechtsschutz gehört dazu, ebenso, wie der Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz.

Wer sich hingegen gegen Streitigkeiten absichern will, die mit dem Finanzamt ausgefochten werden müssen, der muss den Steuer-Rechtsschutz hinzu nehmen. Viele Versicherer bieten das Baukastensystem an, bei dem es problemlos möglich ist, einzelne Leistungsarten hinzuzufügen.

Sinnvoll für den Selbstständigen ist aber auch der Verkehrs-Rechtsschutz.

Im Endeffekt kann eine kombinierte Rechtsschutzversicherung, bei der auch der private Bereich mit abgesichert ist, doch sinnvoller sein und einen besseren und günstigeren Schutz bieten.

Der Gewerbliche Rechtsschutz

 

Für einen Selbstständigen kann nicht nur die Berufsrechtsschutzversicherung in Frage kommen, sondern auch die gewerbliche Rechtsschutzversicherung.

Auch sie geht für die Deckung der Kosten bei einem Rechtsstreit in Leistung.

Der gewerbliche Rechtsschutz wird teilweise als Firmenrechtsschutz bezeichnet,

denn die Absicherung hier wird nur für Selbstständige und Gewerbetreibende angeboten bzw. für Geschäftsführer von Unternehmen.

 

Welche Leistungen sind im gewerblichen Rechtsschutz entahlten?

Der gewerbliche Rechtsschutz umfasst verschiedene Leistungsarten der Rechtsschutzversicherung.

Beinhaltet sind beispielsweise der Arbeitsrechtsschutz, der Verkehrsrechtsschutz, der Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht, der Datenrechtsschutz, der Schadensersatzrechtsschutz, der Steuerrechtsschutz sowie der Disziplinar- und Standesrechtsschutz.

Im Vergleich zum Berufsrechtsschutz ist die Absicherung im gewerblichen Rechtsschutz weitaus umfassender möglich und damit kann sie einen besseren Schutz gewährleisten.

Die meisten Versicherer bieten den gewerblichen Rechtsschutz mit seinen festen Bestandteilen an.

Dazu kommen die einzelnen Optionen, die zusätzlich mit abgesichert werden können.

Wichtig ist, dass der Selbstständige vor dem Abschluss der Versicherung eine Risikoanalyse durchführt oder durchführen lässt.

Damit lässt sich dann feststellen, welche Optionen auf jeden Fall mit versichert werden sollten und bei welchen die Chance auf rechtliche Differenzen so gering ist, dass sich das Zahlen der Prämie einfach nicht lohnen würde.

Denn genau das kann auch der Fall sein:

Dass eine Option zwar gut klingt, jedoch im Alltag des betreffenden Selbstständigen kaum eine Rolle spielen dürfte. An der Stelle kann dann sehr schön gespart werden.

Wer ist beim gewerblichen Rechtsschutz versichert?

Im gewerblichen Rechtsschutz ist der Versicherungsnehmer selbst natürlich abgesichert.

Das heißt, seine Tätigkeit wird im Versicherungsschein genannt und genau dafür kann er auch den Versicherungsschutz in Anspruch nehmen.

Für weitere Tätigkeiten, die vielleicht selbstständig oder freiberuflich im Nebenerwerb ausgeführt werden, besteht der Schutz durch die gewerbliche Rechtsschutzversicherung nicht.

Angestellte und freie Mitarbeiter sind auch mitversichert

Allerdings sind die Personen, die für den Selbstständigen tätig sind, ebenfalls versichert, wie zum Beispiel Angestellte oder freie Mitarbeiter.

Die gewerbliche Rechtsschutzversicherung übernimmt zum Beispiel die Prozesskosten, die bei einem Verfahren anfallen können.

Auch die Gebühren für Sachverständige und Zeugen – sofern diese vom Gericht bestellt wurden – werden getragen. Kosten für einen Gutachter oder für den Rechtsanwalt werden ebenfalls durch die Versicherung übernommen.

Das gilt auch für die Kosten der gegnerischen Partei, wenn das Gericht den Selbstständigen dazu verurteilt hat, dessen Kosten zu tragen.

Firmen-Rechtsschutz-Versicherung für Selbstständige

 

Wer als Selbstständiger ein Unternehmen führt, weiß sicherlich um das Streitpotenzial, das hier entstehen kann.

Einem Angestellten muss gekündigt werden, weil sich das Unternehmen den Mitarbeiter nicht mehr leisten kann – das sieht der natürlich nicht ein und reicht Klage beim Arbeitsgericht ein.

Der Unternehmer muss sich anwaltlich beraten lassen – und das kostet.

Möglich ist auch, dass der Kunde mit einer Warenlieferung nicht einverstanden war und hier seine Forderungen durchsetzen möchte.

Handelt es sich um unberechtigte Forderungen und müssen diese abgewehrt werden, reicht die Haftpflichtversicherung.

Handelt es sich aber um berechtigte Ansprüche, dann ist die Rechtsschutzversicherung mit ihrer Übernahme der Kosten für den Rechtsstreit durchaus hilfreich.

 

Die Leistungen im Firmen-Rechtsschutz

Der Firmen-Rechtsschutz bezieht sich auf den rein beruflichen Bereich und damit ist der Versicherungsnehmer, also der Selbstständige, abgesichert.

Allerdings erstreckt sich der Schutz auch auf die Angestellten. Wenn gegen sie Forderungen gestellt werden, dann können sie ebenfalls durch die Rechtsschutzversicherung auf Kostenübernahme setzen.

Die Leistungen, die der Firmen-Rechtsschutz bietet, sind sehr umfassend. Zu nennen sind dabei folgende:

– Arbeits-Rechtsschutz

– Sozialgerichts-Rechtsschutz

– Straf-Rechtsschutz

– Disziplinar- und Standes-Rechtsschutz

– Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz

Die Kosten, die beispielsweise für eine Beratung beim Rechtsanwalt anfallen oder für das Verfahren an sich, werden durch die Versicherung getragen.

Wenn der Unternehmer in Vorkasse ging, weil zum Beispiel die Rechtsschutzversicherung erst später über den Fall informiert wurde, so kann die Versicherung das verauslagte Geld erstatten.

Leistungen, die beim Firmen-Rechtsschutz nicht enthalten

Die Firmen-Rechtsschutzversicherung übernimmt nicht die Kosten, die zum Beispiel für einen Gutachter oder Sachverständigen anfallen, der selbst bestellt wurde.

Dies muss immer durch das Gericht vorgenommen werden.

Wichtig zu wissen ist auch, dass die Kosten, die bei Streitigkeiten vor dem Arbeitsgericht anfallen, in der ersten Instanz immer von den Beteiligten selbst getragen werden müssen.

Wer dann über eine Rechtsschutzversicherung verfügt, kann die Kosten über diese abrechnen, die Gegenseite muss selbst für die Kosten aufkommen.

Entgegen der landläufigen Meinung werden die Kosten nicht automatisch durch den Gewinner des Verfahrens getragen, zumindest nicht in der ersten Instanz.

In Bezug auf die Tarife muss gesagt werden, dass diese nicht immer gleich hoch sind.

Sie differieren je nach Anbieter und nach den beinhalteten Leistungen.

Auch kann es sein, dass die so genannte Gewerbekombi am Ende günstiger ist, weil hier noch mehr Leistungen beinhaltet sind, als in der Firmen-Rechtsschutzversicherung.

Ein Vergleich der Angebote ist daher ratsam.

 

Die private Rechtsschutzversicherung

 

Nicht nur der berufliche Bereich bietet verschiedene Situationen, in denen es zu einem Rechtsstreit kommen kann.

Auch im Privaten gibt es viele Möglichkeiten für Streitigkeiten, die nicht immer gütlich zu einigen sind.

Und wer zum Beispiel Nachbarn hat, die ihre Diskussionen gern über den Gartenzaun hinweg ausfechten und eine so ganz eigene Meinung von den Dingen haben, weiß um die Gefahr eines Rechtsstreits.

Gerichtsprozesse sind teuer und wenn die Gewinne, die im Unternehmen erwirtschaftet werden und aus denen das Einkommen bezogen wird, nicht ausreichen, um die Prozesskosten zu decken, dann weiß der Selbstständige, dass die Rechtsschutzversicherung wohl doch die bessere Wahl gewesen wäre.

 

Wer ist bei der privaten Rechtsschutz-Versicherung des Selbständigen versichert?

Die private Rechtsschutzversicherung für den Selbstständigen erstreckt ihren Schutz nicht nur auf den Versicherungsnehmer selbst.

Auch der Ehepartner oder der Lebensgefährte können hier versichert werden. Letzterer muss allerdings namentlich im Versicherungsschein erwähnt werden, damit der Schutz gegeben ist.

Das bedeutet aber auch, dass bei einem Wechsel der Lebenspartners der Name hier geändert werden muss.

Jedoch kann in beiderseitigem Einverständnis der Betreffende im Versicherungsschein erwähnt bleiben und auch so nach einer Trennung noch den Schutz der privaten Rechtsschutzversicherung in Anspruch nehmen.

Versichert sind des Weiteren die Kinder des Versicherungsnehmers, sofern sie noch minderjährig sind und im Haushalt des Versicherten leben.

Der Schutz kann bis zum 25. Lebensjahr erhalten bleiben, wenn die Kinder noch nicht über ein eigenes Einkommen verfügen.

Die Leistungen in der privaten Rechtsschutzversicherung

Die private Rechtsschutzversicherung erstreckt sich nicht nur auf den privaten Bereich. Wenn einer der beiden Lebens- oder Ehepartner nichtselbstständig tätig ist, so ist auch dieser Bereich abgesichert.

Die selbstständige Tätigkeit des Versicherungsnehmers ist hier aber nicht abgesichert, wenn dies der Fall sein soll, dann muss eine eigene Berufs-Rechtsschutzversicherung für Selbstständige abgeschlossen werden.

Eventuell lässt sich der bereits bestehende Vertrag für die private Rechtsschutzversicherung dahingehend erweitern.

In der privaten Rechtsschutzversicherung sind aber der Schadensersatz-, der Arbeits-, der Straf-, der Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz sowie der Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht versichert.

Auch der Sozialgerichtsrechtsschutz ist mit integriert, hinzu kommt der Beratungs-Rechtsschutz im Familien- und Erbrecht.

Auch in der privaten Rechtsschutzversicherung gilt, dass ein Rechtsschutzfall erst eintreten muss, ehe die Versicherung in Leistung geht.

Eine reine Vorab-Information ist hier nicht möglich und müsste vom Versicherten selbst getragen werden.

Verkehrs-Rechtsschutz für Selbständige

 

Als Grundlage für den Verkehrsrechtsschutz für den Selbstständigen dient der verkehrsrechtliche Bereich.

Hier hinein fällt alles, was mit dem Führen eines Fahrzeugs und der Teilnahme am Straßenverkehr zu tun hat.

Wichtig ist, dass es dabei nur um Fahrzeuge zu Lande geht, Fahrzeuge zu Wasser oder in der Luft sind nicht im Versicherungsschutz enthalten.

Auch dann, wenn ein Fahrzeug einen Schaden bei jemandem verursacht hat, kann nicht zwingend die Verkehrsrechtsschutzversicherung des Geschädigten in Anspruch genommen werden.

Wenn beispielsweise ein Auto den Gartenzaun beschädigt, so muss der Geschädigte seine Immobilienrechtsschutzversicherung um Hilfe bitten.

Auf wen erstreckt sich der Versicherungsschutz?

Der Verkehrsrechtsschutz für Selbstständige erstreckt sich auf den Versicherungsnehmer in seiner Eigenschaft als Halter oder Eigentümer aller Firmen-Fahrzeuge, die auch auf ihn zugelassen wurden.

Auch als Fußgänger oder Radfahrer kann der Schutz in Anspruch genommen werden.

Wenn der Selbstständige mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, ist er ebenfalls über den Verkehrsrechtsschutz abgesichert.

Ist der Verkehrsrechtsschutz im Paket mit der privaten und der beruflichen Rechtsschutzversicherung enthalten, so kann auch der Partner mit versichert werden.

Das gilt des Weiteren für die Kinder, die noch minderjährig sind oder unter 25 Jahre und kein eigenes Einkommen beziehen.

Die versicherten Leistungen beim Verkehrs-Rechtsschutz

Versichert sind in der Verkehrsrechtsschutzversicherung der Schadensersatzrechtsschutz, der Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht, der Verwaltungsrechtsschutz in Verkehrssachen, der Steuerrechtsschutz vor Gerichten sowie der Ordnungswidrigkeiten- und der Strafrechtsschutz.

Die beinhalteten Leistungen sind also recht umfangreich.

Wenn ein Versicherungsfall eintritt, so muss dieser der Rechtsschutzversicherung gemeldet werden. Diese überprüft dann, ob es sich tatsächlich um einen Versicherungsfall handelt oder ob gegebenenfalls eine andere Rechtsschutzversicherung in Anspruch genommen werden müsste.

Eine besondere Form des Verkehrsrechtsschutzes ist der Fahrerrechtsschutz.
Damit ist die Versicherung an den Fahrer gebunden, unabhängig davon, welches Fahrzeug er führt.

Das bedeutet wiederum, dass der Schutz auch dann besteht, wenn andere Fahrzeuge als die auf den Versicherungsnehmer zugelassenen geführt werden. Für einen Selbstständigen bietet sich der Fahrerrechtsschutz beispielsweise für die Angestellten an.

Dann sind diese bei der Teilnahme am Straßenverkehr geschützt, wenn sie mit den Fahrzeugen des Unternehmens unterwegs sind.

Bei Ausscheiden des betreffenden Mitarbeiters aus der Firma muss aber an die Auflösung des Versicherungsvertrages gedacht werden.

Immobilien-Rechtsschutz für Selbständige

 

Der Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz wird von den Versicherern auch als Immobilienrechtsschutz bezeichnet und umfasst alle Streitigkeiten, die mit einer Immobilien in Verbindung gebracht werden können.

Für den Selbstständigen heißt das, dass hier auch das Bürogebäude oder das Büro in einer Immobilie abgesichert werden kann.

Denn es ist auch möglich, Teile von Gebäuden zu versichern, auch wenn diese nicht im Eigentum des Selbstständigen sind.

Immobilien, die aufgrund von Miete oder Pacht dem Selbstständigen zugeordnet werden, können hier ebenfalls abgesichert werden.

Die enthaltene Leistungen in der Immobilien-Rechtsschutz-Versicherung

Im Rechtsschutz für Immobilien sind die so genannten dinglichen Rechte abgesichert.

Das heißt, es geht um Ansprüche, die auf die Beeinträchtigung der Eigentumsrechte zurückzuführen sind.

Wer also zum Beispiel einen Schadensersatzanspruch stellt, weil eine Beschädigung des Eigentums vorliegt, kann die Rechtsschutzversicherung bemühen.

Auch derjenige, der auf die Herausgabe des Eigentums klagt, kann seine Rechte mit Hilfe der Versicherung durchsetzen.

Versichert sind hier die Rechte zur Durchsetzung der eigenen Ansprüche sowie die Abwehr von Ansprüchen, die von dritter Seite herangetragen werden.

Nicht alle Versicherer beziehen in ihre Leistungen auch Zweitwohnungen mit ein.

Wer als Unternehmer über eine solche verfügt, sollte sich die Versicherungsbedingungen sehr genau ansehen und einen Anbieter wählen, bei dem die Absicherung der Zweitwohnung ohne einen eigenen Vertrag möglich ist.

Auch Garagen und Stellplätze können hier mit versichert werden.

 

Nicht enthaltene Leistungen bei der Immobilien-Rechtsschutzversicherung

Wenn der Selbstständige eine Ferienwohnung mietet, so kann er die Versicherung nicht bei der Durchsetzung seiner Rechte heranziehen.
Denn auf kurzfristige Nutzungsverhältnisse, wie sie eben bei einer Ferienwohnung vorliegen, erstreckt sich die Versicherung nicht.

Auch Schäden, die aufgrund des Bergbaus an Gebäuden auftreten, sind nicht versichert.

Angelegenheiten, bei denen es um die Flurbereinigung, um eine Enteignung oder um die Planungsfeststellung geht, können ebenfalls nicht versichert werden.

Zudem wird der Baurisikoausschluss schon im Versicherungsvertrag festgelegt.

Das heißt, dass die Durchsetzung der Rechte, die aus Streitigkeiten beispielsweise mit dem Architekten entstehen, nicht über die Versicherung abgerechnet werden kann.
Ebenfalls nicht mit einbezogen ist die steuerliche Bewertung von Immobilien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.