Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirma

Mitarbeiter von Zeitarbeitsfirma beschäftigen

Zeitarbeitsfirmen bezeichnen sich nicht als solche, sondern als Arbeitnehmer-Überlassungsunternehmen.

Einen Unterschied im Prinzip der Arbeitsweise macht das natürlich nicht.

Die Firmen verleihen die Arbeitskräfte und kümmern sich um alles, was für die Anstellung nötig ist.

Auf Wunsch kann der neue Arbeitgeber aber auch das Vorstellungsgespräch selbst übernehmen.

Ansonsten reicht ein Anruf und schon am nächsten Tag kann der neue Mitarbeiter vor der Tür stehen.

Bei nicht ausreichender Qualifizierung des Arbeitnehmers können Sie ihn als Selbstständiger in der Regel innerhalb eines halben oder ganzen Tages ohne Angabe von Gründen wieder zurückschicken.

Das sollten Sie aber auf jeden Fall schriftlich vereinbaren.

Überprüfen Sie generell den Vertrag, den Ihnen die Zeitarbeitsfirma bietet, ob dieser auch alle Angaben enthält, die für Sie selbst und Ihr Unternehmen von Bedeutung sind.

Meist bieten die Firmen nämlich Standardverträge an, die aber nicht für jede Situation und jedes Unternehmen passend sind.

Die Zeitarbeit ist keine vertragliche Angelegenheit, die zwischen zwei Parteien entsteht, sondern zwischen dreien.

Denn sowohl Sie selbst mit Ihrem Unternehmen, der Arbeitnehmer als auch die Zeitarbeitsfirma sind daran beteiligt.

Der Arbeitsvertrag wird zwischen Arbeitnehmer und Zeitarbeitsfirma geschlossen

Der Verleiher ist für die Gehaltszahlungen zuständig, auch, wenn der Arbeitnehmer vielleicht gerade keine Arbeitsstelle hat.

Sie als selbstständiger Unternehmer leihen den Arbeitnehmer also nur von der Zeitarbeitsfirma aus.
Der Arbeitnehmer erbringt dafür eine Dienstleistung.

An die Zeitarbeitsfirma bezahlen Sie dann nur die Arbeitsleistung, die Sie tatsächlich auch in Anspruch genommen haben.

Das heißt, wenn der Arbeitnehmer krank ist oder Urlaub nimmt, müssen Sie nichts bezahlen.

 

Höhere Mitarbeiter-Kosten bei Beauftragung einer Zeitarbeitsfirma

Das wiegt die höheren Kosten wieder auf, die Ihnen durch die Beauftragung der Zeitarbeitsfirma entstehen.

Für Selbstständige, die kurzfristig einen Mitarbeiter suchen, ist die Zeitarbeitsvariante günstig.

Denn wenn zum Beispiel ein großer Auftrag angenommen wurde, der am besten sofort bearbeitet werden muss, danach aber keine Folgeaufträge vorhanden sind, ist die Einstellung für die befristete Zeit meist günstiger, als einen festen Mitarbeiter einzustellen.

Wer sich aber Zeit lassen kann mit der Suche nach einem Bewerber und bei wem es nicht darauf ankommt, ob der Arbeitnehmer morgen oder erst in zwei Wochen bereit steht, für den ist die übliche Suche nach einem Bewerber über das Internet oder über Zeitungsannoncen die bessere Möglichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.