Mitarbeiter mit Arbeitsvertrag einstellen

Mitarbeiter mit Arbeitsvertrag einstellen

Einen Mitarbeiter mit einem Arbeitsvertrag einzustellen, bedeutet etwas weniger Flexibilität für den Selbstständigen.

Wer sich dennoch einen gewissen Freiraum lassen möchte, kann den Vertrag befristet abschließen oder nur für eine Teilzeitbeschäftigung vergeben.

Für die Befristung eines Arbeitsverhältnisses gibt es folgende Gründe:

  • Der Bedarf an der Arbeitsleistung besteht nur für einen absehbaren und kurzen Zeitraum.
  • Der Arbeitnehmer soll als Vertretung für einen bereits vorhandenen Arbeitnehmer eingestellt werden.
  • Aufgrund der zu erbringenden Tätigkeit ergibt sich eine Befristung.
  • Die Befristung soll als Probezeit dienen.
  • Der Arbeitnehmer wünscht eine Befristung.

Ein sachlicher Grund für die Befristung ist also günstig, möglich ist es aber auch, eine Befristung unter Beachtung der folgenden Punkte zu erreichen:

  • Der Arbeitnehmer wird neu eingestellt.
  • Der Arbeitsvertrag läuft über höchstens zwei Jahre befristet.
  • Ein kürzerer Arbeitsvertrag wird innerhalb der Zwei-Jahresfrist maximal dreimal verlängert. 

Mitarbeiter in Teilzeit beschäftigen

Wer seinen Arbeitnehmer nur in Teilzeit beschäftigen möchte, sollte die arbeitszeitlichen Regelungen vertraglich festhalten.

Es kann sich zum Beispiel um eine Begrenzung der Arbeitszeit auf wenige Stunden pro Tag oder einige Tage in der Woche handeln, möglich ist auch eine variable Arbeitszeit.

Der Arbeitnehmer, der in Teilzeit beschäftigt ist, genießt aber die gleichen Rechte wie jemand, der in Vollzeit im Unternehmen tätig ist.

Dies betrifft allerdings nicht in jedem Fall die Pausen, denn wer zum Beispiel nur vier Stunden pro Tag arbeitet, muss keine Pause eingeräumt bekommen. Das ist erst aber einer Arbeitszeit von mindestens sechs Stunden am Tag nötig.

Arbeitsvertrag schriftlich vereinbaren

Der Arbeitsvertrag muss nicht zwingend schriftlich geschlossen werden, auch ein Vertrag, der per Handschlag oder mündlich für geschlossen erklärt wurde, ist gültig.

Aus Gründen der besseren Beweislage jedoch sollten Sie als Selbstständiger und Arbeitgeber darauf bestehen, den Arbeitsvertrag schriftlich festzuhalten.

Im Prinzip können die Absprachen, die im Arbeitsvertrag aufgenommen wurden, frei gestaltet werden.

Allerdings hat der Gesetzgeber ein Auge darauf und es kann bei bestimmten Vereinbarungen zu Einschränkungen kommen.

 

Folgende Punkte gehören mindestens in den Arbeitsvertrag:

  • Namen beider Vertragsparteien
  • Beginn und Dauer des Beschäftigungsverhältnisses (Dauer bei einer Befristung)
  • Arbeitsort
  • Bezeichnung und Beschreibung der Tätigkeit
  • Höhe der Vergütung
  • Arbeitszeit
  • Dauer des Urlaubs
  • Kündigungsfristen
  • Finden Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen Anwendung, Hinweis darauf in den Arbeitsvertrag aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.