Mitarbeiter einstellen

Mitarbeiter einstellen als Selbstständiger

Im besten Fall floriert Ihr Unternehmen so, dass Sie die Arbeit nicht mehr allein bewerkstelligen können.

Sicherlich wird fast jeder Selbstständige versuchen, die Arbeit so lange wie möglich allein zu schaffen, denn damit bleibt ihm schließlich auch der gesamte Gewinn allein überlassen.

Doch wenn immer mehr Kunden abgesagt werden muss, weil neue Aufträge nicht mehr übernommen werden können, wenn die familiäre Situation darunter leidet oder wenn der Selbstständige kurz vor dem Burn Out steht, ist es Zeit, Hilfe zu suchen.

Dann stellt sich die Frage nach einem Mitarbeiter.

Doch woher nehmen und nicht stehlen?
Denn manchmal hat es wohl den Anschein, als wären alle guten Mitarbeiter bereits in einem anderen Unternehmen beschäftigt.

Sofern sie dort zufrieden sind und auch bisher keinerlei Kontakt zu Ihrem Unternehmen bestand, steht eine Abwerbung wohl auch kaum zur Debatte.

Die Suche muss also anders vonstattengehen.

Dafür müssen Sie sich aber erst einmal im Klaren darüber sein, was Sie von Ihrem „Neuen“ erwarten, welche Leistungen er erbringen soll und welche Vorkenntnisse dafür nötig sind.

In Kurzform bringen Sie die Ausführungen dazu dann schon in die Stellenbeschreibung, die Sie für die Ausschreibung benötigen.

Eine Annonce in einer Zeitung kann dabei ebenso gewinnbringend sein, wie die Suche im Internet oder über eine Zeitarbeitsfirma.

Wichtig ist auch, welchen Umfang der Job haben soll.

Handelt es sich um eine Vollzeitstelle oder um einen Minijob?
Kann auch ein Praktikant oder Student den Job erledigen?

Auch ein Midijob als „Zwischending“ ist möglich. Vielleicht denken Sie auch über einen freien Mitarbeiter nach, der je nach Auftragslage Ihres Unternehmens beauftragt werden kann und somit keine laufenden Kosten verursacht?

Denn sicherlich ist der Kostenfaktor nicht eben unwichtig.

Mitarbeiter kosten Geld und das müssen sie erst einmal wieder einbringen.
Das heißt, der neue Mitarbeiter sollte zumindest erst einmal kostendeckend arbeiten.

Wichtig ist zudem, dass Sie sich mit dem Arbeitsrecht auskennen.

Sie müssen dafür kein Profi auf dem Gebiet sein, aber es ist durchaus hilfreich, sich mit den wichtigsten Punkten auszukennen und sie im täglichen Leben anwenden zu können.

Sie müssen zum Beispiel wissen, wann ein Mitarbeiter an welcher Stelle angemeldet werden muss und was es dabei zu beachten gibt.

Trennen Sie sich eines Tages von dem Mitarbeiter durch Kündigung, sind Sie verpflichtet, ihm ein Arbeitszeugnis auszustellen.

Mit diesem muss er die Chance haben, einen neuen Job zu finden, daher muss es ein gutes Zeugnis sein. Entsprechende Formulierungen haben aber nicht selten ihre Tücken.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.