Marketing

Marketing und Akquise für Selbstständige

Wichtig ist zuerst einmal, sich möglichst frühzeitig um Werbung zu kümmern.

Wer seine Existenz als Selbstständiger gerade gestartet hat und vielleicht noch auf Kunden aus einer früheren Anstellung zurückgreifen kann oder zumindest einige Kontakte hab, vergisst leicht, dass auch andere Zeiten kommen werden.

Wer sich mit der Werbung erst dann beschäftigt, wenn neue Auftraggeber gebraucht werden, ist zu spät dran.

Marketing und Werbung sollten betrieben werden, damit das Geschäft angekurbelt wird.

Aber auch, damit es so weiter läuft, wenn es denn bereits erfolgreich sein sollte. Spätstarter zahlen meist drauf und da das Geld dann ohnehin schon knapper wird, ist auch die Werbung meist weniger professionell und ausgefeilt.

Jeder Selbstständige sollte sich einmal in die Position eines neutralen Beobachters versetzen.

  • Wie würde er das Unternehmen sehen?
  • Was würde er ändern?
  • Was erwartet er, wenn er den Namen auf einer Visitenkarte, im Internet oder auf Flyern sieht?
  • Was beim Namen der Webseite?

Diese und andere Fragen sollten beantwortet werden, dann zeigen sich ganz schnell die Defizite und die Punkte, die dringend einer Verbesserung bedürfen.

Der Auftritt eines Selbständigen nach außen hin kann in eine Pflicht und eine Kür geteilt werden.

Grundausstattung für das Marketing

Es wird eine Homepage benötigt, die genannten Visitenkarten, Briefpapier, ein Logo, ein Türschild und eventuell bereits erste Handzettel.

Als Kür gilt die spezielle Ausstattung. Dazu gehört die Mustermappe, aber auch die Anzeigenwerbung, die Pressearbeit, Vorträge und Fachtexte sowie Sponsoring und die Teilnahme an Messen sind hier zu nennen.

Viele Details gilt es zu beachten. So müssen zum Beispiel ein Briefbogen und das Logo kopierfähig sein. Wenn die Einzelheiten nur durch verschiedene Farben zu erkennen sind und diese verschwinden, wenn es nur noch eine Schwarz-Weiß Abbildung ist, muss etwas geändert wird.

Visitenkarten sollte nicht selbst gedruckt werden, das wirkt unprofessionell.

Für Format, Papierstärke und die Anordnung der Schrift gibt es bestimmte Vorgaben, die zwar nicht verpflichtend, doch aber empfehlenswert sind.

Bei jeder Werbung sollte sich der Adressat nicht denken:
„Was sollte mir das sagen?“, sondern er muss wissen, was beworben wird, was die Vorteile des Produktes oder der Dienstleistung sind und wie er diese bekommen kann.

Sinnvoll ist es, die Werbung und das Marketing in erfahrene Hände zu legen und eventuell eine Werbeagentur damit zu beauftragen. Die Experten kennen die Feinheiten.

Das Internet ist für viele Menschen die erste Anlaufstelle, wenn es darum geht, Produkte oder Dienstleistungen zu erwerben.

Google, als Suchmaschine Nummer eins, wird genutzt, um nach einem bestimmten Begriff zu suchen.

Nun werden die besten Ergebnisse auf der ersten Seite angezeigt und es wird wohl kaum einen Suchenden geben, der auf den hinteren Seiten beginnt, seine Recherche durchzuführen.

Wohl den Unternehmen, Freiberuflern und Selbstständigen, die ganz vorn auf der ersten Seite und hier auf den ersten Plätzen zu finden sind.

Alles dreht sich um die Klickrate und die ist mit einer guten Position bei Google nun einmal deutlich höher, als mit einer unter „ferner liefen“. Das gilt natürlich auch für die Anzeigen, Adwords genannt.

Google Adwords für Selbstständige

Angesichts der Vielzahl der Marketingmöglichkeiten bietet Google Adwords die Chance, schnell und einfach an Kunden zu kommen – wenn die Anzeige denn richtig formuliert und aufgezogen wurde.

Zuerst einmal ist wichtig zu wissen, dass im Grunde genommen kaum Platz für eine umfangreiche Werbung ist.

Die Anzeige ist kurz und knapp gehalten und besteht aus der blauen Überschrift, dem schwarzen Anzeigentext sowie dem grünen Linktext.

Was in der Anzeige steht, bleibt jedem selbst überlassen, die Worte sollten allerdings so gewählt werden, dass sie möglichst viele Internetuser auf die eigene Anzeige aufmerksam machen und zum Klicken verleiten.

Natürlich geht es hier nur um die relevanten User.

Denn für jeden Klick auf die Anzeige bezahlt derjenige, der sie geschaltet hat und es dürfte in seinem Interesse sein, nur relevante Anfragen zu bekommen.

Daher sollten nicht die weitgehend, sondern die genau passenden Keywords verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.