Geschaeftskredit-Selbststaendige

Geschäftskredit für Selbstständige

Jeder Selbstständige – auch auf Existenzgründer – kommt sicherlich früher oder später in die Situation, dass er mehr Geld benötigt, als momentan vorhanden ist.

Dann kommen verschiedene Möglichkeiten in Betracht.

Zum einen kann natürlich eine Privatentnahme getätigt werden – was aber sicherlich nicht in jedem Fall sinnvoll ist, denn das private Vermögen sollte nicht auf Dauer dazu eingesetzt werden, geschäftliche Engpässe zu überbrücken.

Ein Kredit ist die andere Variante.

Hier kommen zum einen der Kredit von Privat, zum anderen der reine Geschäftskredit in Frage.

Letzterer wird von den Banken und Sparkassen unter verschiedenen Namen vergeben, teils als Geschäfts-, teils als Firmenkredit.
Allen eigen ist aber, dass sie direkt an Selbstständige vergeben werden.

 

Geschäftskredite für Selbstständige im Vergleich

Konditionen für den Geschäftskredit

Der Geschäftskredit kann unterschiedliche Laufzeiten haben.

So ist es möglich, dass er in Form eines Kontokorrentkredites ohne eine bestimmte Frist läuft – bis auf Weiteres also – oder dass er auf ein Jahr befristet ist.

In der Form wird ein fester Kreditrahmen eingeräumt, in dem sich der Selbstständige bewegen kann.

Allerdings wird mit jedem eingehenden Honorar oder einer Einzahlung der Kredit sofort ausgeglichen.

Das heißt, für diesen Kredit gibt es keine festen Termine, zu denen die Tilgung durch den Selbstständigen erfolgen muss.

Ein langfristiger Geschäftskredit ist der Investitionskredit.

Dieser wird von Selbstständigen in der Regel aufgenommen, um die Anschaffung von Maschinen und Geräten sowie von anderen hochwertigen und teuren Geschäftsmitteln zu finanzieren.

Oft wird dabei eine gewisse Beteiligung seitens des Selbstständigen verlangt.

Wer als Selbstständiger also ein Grundstück kaufen möchte, das er für sein Unternehmen nutzen will, muss hier einen Investitionskredit aufnehmen.
Teilweise wird eine Eigenbeteiligung von bis zu 30 Prozent der Kaufsumme verlangt.

Damit sollen entstehende Nebenkosten getilgt werden.

 

Sicherheiten für den Geschäftskredit

Für den Geschäftskredit werden, wie auch bei einem Ratenkredit für den Privatbürger, Sicherheiten verlangt.

Die angeschaffte Geschäftsausstattung beispielsweise kann hier als Sicherheit für den Investitionskredit verlangt werden.
Eine Sicherungsübereignung ist ebenso üblich, wie das Verlangen von Bürgschaften durch den Selbstständigen.

Letztere werden über einen bestimmten Betrag abgeschlossen, das heißt, der Bürge muss nicht zwingend für die gesamte Summe haften. Teilweise kann es auch sein, dass das Privatvermögen als Sicherheit eingesetzt wird.

Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn aus dem Geschäftsvermögen keine ausreichende Sicherheit gegeben werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.