Gemeinschafts-Konto

Gemeinschaftskonto für Selbstständige

Wenn sich Selbstständige zusammenschließen, weil sie daraus berufliche Vorteile ziehen können, dann stellt sich auch die Frage nach einem Gemeinschaftskonto.

Dieses wird von verschiedenen Banken für Selbstständige angeboten.

Für die Eröffnung eines solchen Kontos ist es nötig, dass alle Partner persönlich bei der Bank erscheinen.

Sie alle müssen den Kontovertrag unterzeichnen, hier funktioniert auch nichts über eine Vollmacht.

Wird das Gemeinschaftskonto bei einer Direktbank eröffnet, so müssen sich die Partner zu einer Filiale der Deutschen Post begeben und dort den Personalausweis vorlegen.

Damit legitimieren sie sich gegenüber dem Mitarbeiter der Post, der die nötigen Formulare ausfüllt und diese an die betreffende Bank weiterleitet. Dann wird das Gemeinschaftskonto eröffnet.

Unser Test-Sieger: Geschäftskonto für Selbstständige

netbank Logo Gebühr
im
Monat
Buchungen
Inland-SEPA
zum
Anbieter:
Das kostenlose Geschäftskonto Basis für Freiberufler und Selbstständige mit dem Wichtigtsen zum Nulltarif.
kleiner Hakenkostenlose Kontoführung
kleiner Hakengünstige Zahlungsabwicklung
kleiner Hakenkeine teuren Zusatzprodukte
kleiner Hakenschnelle, unkomplizierte Eröffnung
kleiner HakenOnline-Bank mit ausgeprägter Nutzerfreundlichkeit und Sicherheit +
HBCI und FinTS
0 €
kleiner Haken
0 €
kleiner Haken

für
15 Buchungen

danach
0,10 €/
Buchung

Spezielle Regelungen bei einem Gemeinschaftskonto sind möglich

Durch die Unterschrift unter dem Kontovertrag werden alle Beteiligten formell zu gleichberechtigten Partnern, die auch alle gleich über das Gemeinschaftskonto verfügen können.

Möglich ist allerdings, einige zusätzliche Vereinbarungen zu treffen.

So kann verfügt werden, wie mit einem eventuellen Guthaben zu verfahren ist, ob dieses zum Beispiel durch einen allein abgehoben werden kann. Auch der Umfang mit möglichen Schulden kann geregelt werden.

Wenn alle Beteiligten gleichberechtigt sind, handelt es sich um ein so genanntes „Oder“ Konto. Das heißt, dass immer der eine oder der andere eine Entscheidung treffen kann. Nun gibt es aber auch noch die Variante des „Und“ Kontos.

Wie der Name schon vermuten lässt, müssen hier alle Beteiligten ihr Einverständnis geben, wenn bestimmte Aufträge vorgenommen werden sollen.

Eventuell kann eine Vollmacht erteilt werden, mit der dann einzelne Transaktionen möglich sind. Für wichtige
Entscheidungen, etwa die Erhöhung eines Darlehens, sind aber immer alle Partner nötig.

Das macht die Führung eines solchen Gemeinschaftskontos für die Selbstständigen recht umständlich, kann jedoch in Krisensituationen durchaus sinnvoll sein.

Ein Gemeinschaftskonto setzt gegenseitiges Vertrauen voraus

Für das Gemeinschaftskonto ist also ein gehöriges Maß an Vertrauen unter den Geschäftspartnern vonnöten.

Für das Konto muss übrigens nicht nur von jedem eine Unterschrift geleistet werden, wenn es eröffnet werden soll, sondern auch, wenn eine Schließung geplant ist.

Das Gemeinschaftskonto bietet für die Selbstständigen einige Vorteile.

So lässt sich damit Geld sparen, denn es wird nur ein Konto statt der getrennten Konten geführt. Wobei es allerdings sinnvoll sein kann, dass jeder ein eigenes Konto behält.

Außerdem lässt sich ein besserer Überblick über gemeinsame Einnahmen und Ausgaben gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.