Welche Versicherungen benötige ich als Selbstständiger?

In Abhängigkeit vom konkreten Beruf unterliegt man als Selbstständiger unterschiedlich stark gesetzlichen Pflichtversicherungen. Komplett oder zum Teil muss ein Großteil der Absicherung selbst organisiert werden. Zu den betrieblichen Versicherungen des Selbstständigen kommen noch die für das Privatleben hinzu. 

Mein Tipp: Auf Vergleichsportalen im Web können Sie etliche Versicherungstarife miteinander vergleichen und den günstigsten für Ihre individuellen Bedürfnisse finden. Ich selbst habe gerade bei testly.de eine extrem günstige KfZ-Versicherung für mein Auto abgeschlossen.

 

Die wichtigsten Versicherungen für Selbstständige

Die Krankenversicherung:

In Deutschland ist die Krankenversicherung für alle Bürger gesetzliche Pflicht. Hier besteht für Freiberufler und Selbstständige keine Ausnahme. Die Krankenversicherung ermöglicht dem Versicherten und eventuell Mitversicherten Familienangehörigen bei Selbstständigkeit eine fachgerechte Hilfe. Bei Krankheit oder nach einem Unfall tritt diese in Kraft. Bezahlt werden dem versicherten Krankenhaus-Aufenthalte, Kosten für Arznei und Heilmittel und die Kosten für Ärzte und Zahnärzte. Wenn Selbstständige zuvor als Angestellte gearbeitet haben können sie als ein freiwilliges Mitglied in der Gesetzlichen Krankenversicherung verbleiben. Oder es wird von ihnen eine Aufnahme in eine private Krankenversicherung beantragt. Während der gesamten Zeit der Selbstständigkeit können sie jedoch nicht wieder in die Gesetzliche Krankenversicherung zurückwechseln.

Die Pflegeversicherung

Nach einem Unfall oder einer schweren Krankheit bezahlt die Pflegeversicherung eine pflegerische Grundversorgung im Alter. Automatisch pflegeversichert sind Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung. Zusätzlich eine private Pflegeversicherung abschließen muss der, der Private Krankenversicherung besitzt.

Die Rentenversicherung

Die Rentenversicherung ist anders als die Krankenversicherung keine Pflichtversicherung. Es ist nämlich ihm überlassen wie der Selbstständige seine Altersvorsorge gestaltet. Entweder über eine private Rentenversicherung als freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung oder mittels einer Kombination der beiden Modelle. Für Selbstständige Handwerker, Lehrer, Hebammen und die, die nur für einen Auftraggeber arbeiten ist die gesetzliche Rentenversicherung Pflicht. Über die Künstlersozialkasse sind Selbstständige Publizisten und Künstler versichert. Als freiwilliges Mitglied können alle anderen Selbstständigen und Freiberufler versichert werden.

Die Rentenversicherung

Ob bei der gesetzlichen Rentenversicherung für den Selbstständigen eine Pflichtmitgliedschaft besteht, sollte genau geprüft werden. Nicht gezahlte Beiträge darf diese nämlich Rückwirkend für 30 Jahre einfordern. Im § 2 Sozialgesetzbuch VI finden sich diese Angaben. Selbstständige können in Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung eine private Rentenversicherung abschließen. Ein Beispiel hierfür ist die Basisrente. Neben dem klassischen Modell bei dem einen bestimmten Betrag monatlich einzahlt und die Rente nach Rentenbeginn ein Leben lang ausgezahlt wird, gibt es weitere Varianten. Die eingezahlten Beiträge investieren fondsgebundene Rentenversicherungen in Fonds. Von den Zuwächsen der Aktienmärkte kann der Selbstständige so profitieren. Die spätere Rente aus den verschiedenen Modulen zusammenzusetzen, ermöglichen wiederum andere. Dadurch können die Beiträge der aktuellen Finanzlage des Selbstständigen angepasst werden.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Man kann als Selbstständiger arbeiten und Geld verdienen, solange man gesund ist. Doch was passiert wenn man wegen es Unfalls oder einer schweren Krankheit seinen Beruf nicht mehr ausüben kann? Nur eine Grundversorgung bietet die Erwerbsminderungsrente der gesetzlichen Rentenversicherung. Der gewohnte Lebensstandard lässt sich mit ihr aber nicht aufrechterhalten. Die Berufsunfähigkeitsversicherung schützt dagegen. Zu den wichtigsten und zugleich kostenintensiveren Privatversicherungen gehört die Berufsunfähigkeitsversicherung. Wann man sich versichert, kann man sich bei diesen Versicherungen nicht aussuchen. Überhaupt die Chance auf einen vernünftigen Vertrag haben die Personen dessen Gesundheitshistorie aus der Sicht des Versicherers in Ordnung ist. Deshalb sollte man sich solange man noch gesund ist, versichern lassen.

Die Rechtsschutzversicherung

Oft enthalten die Firmenrechtsschutzversicherungen von Selbstständigen bereits eine Absicherung bei privaten Streitfällen. Dies ist sinnvoll, da die Grenzen oftmals zwischen Privatleben und beruflicher Tätigkeit nicht so einfach zu ziehen sind. Gerichtliche Auseinandersetzungen können zum anderen auch im Privatleben schnell ins Geld gehen. Bei einem verlorenen Prozess sind mehrere tausend Euro keine Seltenheit. Man sollte eine private Rechtsschutzversicherung abschließen, wenn die Firmenrechtsschutzversicherung keine solche Absicherung bietet. Der Einschluss folgender Sparten ist sinnvoll: Bei Streitigkeiten mit Verkäufern, Dienstleistern und Handwerkern bietet der Privatrechtsschutz. Bei Unfällen mit Rad, zu Fuß oder dem Auto greift der Verkehrsrechtsschutz. Streitigkeiten mit Vermietern wegen Nebenkostenabrechnung, Eigenbedarf, Kündigungen und Mieterhöhungen umfasst der Wohnrechtsschutz.

Die Unfallversicherung

Als Ergänzung einer Berufsunfähigkeitsversicherung kann eine Unfallversicherung angebracht sein. Diese kann jedoch kein Ersatz für eine Rechtsschutzversicherung sein. Besonders sinnvoll ist sie für die Selbstständigen die körperlich tätig oder viel auf Reisen sind.

Die Gewerbeversicherung

Im Allgemeinen wird als Gewerbeversicherung ein gesamtes Paket an Versicherungen bezeichnet. Spezielle auf die Bedürfnisse einer selbstständigen Tätigkeit ist dieses Paket ausgerichtet. Häufig ergeben sich Kostenvorteile aus einer Bündelung der einzelnen Versicherungen. Besonders für die jungen Unternehmer zu empfehlen ist dieser Versicherungsschutz, da er vor den Risiken schützt die mit einer Gründung einhergehen. Für einen umfangreichen Vergleich der vielen Angebote sollte sich der Unternehmer vor Abschluss der Versicherung nehmen.

Kfz-Haftpflichtversicherung

Meist benötigt nicht jeder Selbstständige einen PKW um seiner Arbeit nachzukommen. Dienstreisen oder Kundenbesuche werde jedoch in vielen Fällen nötig. Natürlich muss das Fahrzeug dann entsprechend versichert sein. Genau wie eine private Person können auch Freiberufler die üblichen Kfz Versicherungen abschließen. Allerdings kann eine Flottenversicherung günstiger sein, wenn auf das eigene Unternehmen mehrere Fahrzeuge zugelassen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.