Vorsorgepflicht für Selbstständige?

Momentan wird eine mögliche Vorsorgepflicht für Selbstständige diskutiert.

Dies soll schon Mitte des kommenden Jahres in Kraft treten.

Es geht dabei um die Pflicht zur Altersvorsorge für Selbstständige, wie sie in einigen anderen Ländern schon lange besteht.

Wahlmöglichkeiten

Geht es nach Ursula von der Leyen, so soll der Selbstständige die Wahl haben, in welcher Form er etwas für seine Vorsorge leistet.

Möglich ist das zum Beispiel durch das Abschließen einer Lebensversicherung, durch Einzahlen in die private oder in die gesetzliche Rentenversicherung oder auch durch die bekannte Rürup-Rente.

Diese Möglichkeiten bestehen jetzt auch schon, allerdings machen längst nicht alle Selbstständigen davon Gebrauch. Der Grund dafür liegt sicherlich zum einen in der für einige Selbstständige angespannten Finanzlage, zum anderen in der fehlenden Einsicht zur Notwendigkeit einer eigenen Vorsorge.

Der Plan sieht vor, dass der Selbstständige automatisch in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen wird, wenn er nicht selbst vorsorgt.

Als ausreichend wird betrachtet, wenn die Grundsicherung übertroffen wird, die momentan bei rund 700 Euro pro Monat liegt. Für den Selbstständigen bedeutet das, dass er rund 250 Euro pro Monat plus 100 Euro für die Erwerbsminderungsrente berappen muss. 

Die Vorsorgelage

Zurzeit gibt es rund drei Millionen Selbstständige, die nicht für das Alter vorsorgen.

Für sie besteht natürlich ein erhöhtes Risiko zur Altersarmut. Dabei sind etwa zehn Prozent aller Erwerbstätigen in Deutschland selbstständig tätig, als etwa 4,3 Millionen Menschen. Vor allem die Selbstständigen, die nur einen einzigen Auftraggeber haben – und das macht rund die Hälfte der Selbstständigen aus – sind unzureichend für das Alter abgesichert.

Die Regelung soll sich an alle Selbstständigen richten, die noch keine 30 Jahre alt sind oder die erst nach Inkrafttreten eine selbstständige Tätigkeit aufnehmen.

Abgeschwächt werden hingegen die Regelungen für Selbstständige zwischen 30 und 50 Jahren. Diejenigen, die selbstständig tätig und älter als 50 Jahre sind, sollen von der Pflicht zur Versicherung befreit sein, was auch für die Selbstständigen gilt, die nicht über die 400-Euro-Verdienstgrenze kommen