Als Selbstständiger kurz vor dem Aus – wie geht es weiter?

Wer als Selbstständiger an den Punkt gekommen ist, dass er sich die Frage stellt, ob die Arbeit rentabel ist, hat oft auch den Spaß an der Sache verloren.

Denn Durststrecken lassen sich überwinden, wenn die ausreichende Motivation vorhanden ist. Stellen Sie sich daher die Frage, ob Sie über genügend Freiheit verfügen, eigene Projekte umzusehen oder ob Sie nur noch unter dem Druck stehen, Geld verdienen zu müssen.

Sicher, bei den meisten Selbstständigen wird es Zeiten geben, in denen Freiheit bei der Projektwahl oder bei der Frage, ob ein neues Angebot unterbreitet wird oder nicht, einfach nicht vorhanden ist.

Kein Selbstständiger kann sich losgelöst von der allgemeinen Wirtschaft betrachten und auch ihn werden Krisenzeiten treffen.

Doch danach sollte es wieder aufwärts gehen und auch in schlechten Zeiten sollte am Horizont der berühmte Silberstreif zu sehen sein.

Finanzkalkulation muss stimmen

Wenn Sie nicht sicher sind, wie sich Ihr Unternehmen weiter entwickeln wird, stellen Sie sich einige Frage dazu.

Dies beginnt zum Beispiel bei der Kalkulation der Finanzen:
Haben Sie realistisch kalkuliert oder sind Sie davon ausgegangen, dass schon wieder bessere Zeiten kommen werden?

Wenn die individuelle Schmerzgrenze bei den Ausgaben erst einmal überschritten ist, ist es schwer, einen entsprechend höheren Gewinn als Ausgleich wieder zu erwirtschaften.

Denken Sie immer daran, dass es im nächsten Monat nicht zwingend besser aussehen muss und kalkulieren Sie daher nicht zu optimistisch. Dies bewahrt vor einem tiefen Fall.

Wenn Sie Mitarbeiter haben oder auf freie Mitarbeiter setzen, nehmen Sie diese auch in Anspruch.

Alles zur Chefsache zu erklären ist auf Dauer kaum möglich.

Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass Sie wohl kaum in jedem Fachgebiet Profi sein werden und daher der Zeitaufwand für die Erledigung vieler Dinge deutlich höher ist. Stecken Sie die durch Mitarbeiter gesparte Zeit lieber in Projekte und Dinge, die Ihnen voran helfen.

Die schlechte Variante: Der Bauchladen

Haben Sie keine Angst davor, nicht ausreichend Aufträge zu bekommen und positionieren Sie sich.

Es kommt bei den wenigsten Kunden gut an, wenn Sie alles anbieten. Wer mit einem Bauchladen durch die Gegend zieht, wirkt wenig professionell und vertrauenswürdig.

Die wirklich guten Aufträge, die rentabel sind und Ihre Firma nach vorn bringen, werden Ihnen so verwehrt bleiben. Lernen Sie daher auch, „Nein“ zu sagen.

Denn Sie müssen nicht jeden noch so unrentablen Auftrag annehmen, nur weil ein Kunde nachgefragt hat.