Professionelle Werbeträger für Selbstständige

Wer als Selbstständiger auf sich aufmerksam machen will, muss werben – und das möglichst professionell.

Doch gerade nach der Existenzgründung sind viele Selbstständige oft knapp bei Kasse und können sich keine Werbeagentur leisten.

Mit etwas Gespür für Design, einer großen Portion Kreativität und dem nötigen Know-how können Flyer und Plakate auch selbst gestaltet werden. Wer dann noch die Druckkosten zu senken weiß, erhält kostengünstige und doch professionell wirkende Werbeträger.

Welche Botschaft soll übermittelt werden?

Das ist die Frage, die man sich ganz am Anfang stellen sollte. Denn je nachdem, was potentielle Kunden dem Werbemittel entnehmen sollen, müssen Design, Texte und Formate ausgewählt werden.

Die Botschaft hängt natürlich vom Unternehmen und dessen Produkt oder Dienstleistung ab, aber auch von der Zielgruppe.

Welche Altersstufen, Schichten oder Berufsgruppen sollen mit dem Flyer oder dem Plakat angesprochen werden? Ist dies definiert, kann die Farbwahl, die Schriftart und der Schreibstil entsprechend angepasst werden.

Farben, Schriftarten und Bilder

Nun können Sie in die Details einsteigen. Besteht Ihre Zielgruppe beispielsweise aus Teenagern oder jungen Erwachsenen, passen bunte Farbtöne, verspielte Schriftarten und witzige Bilder, Comics und Grafiken.

Ganz anders sieht es aus, wenn Sie als Dienstleister andere Unternehmen ansprechen. Dann sollten Flyer und Plakate Seriosität ausstrahlen.
Das gelingt Ihnen, wenn Sie kühle Farbtöne verwenden: Blau, Grau oder Schwarz, eventuell im Metallic-Look, vermitteln Professionalität. Die Schriftart sollte zu dieser Botschaft passen und möglichst gerade und neutral gehalten sein. Schnörkel sind hier fehl am Platz.

Doch für welchen Look entscheiden Sie sich, wenn Sie beispielsweise Haushaltsgeräte oder andere Alltagsgegenstände bewerben möchten?
Nehmen wir an, Ihre Zielgruppe sind vor allem Hausfrauen (und –männer) und Ihr Produkt soll die Arbeitsabläufe im Alltag vereinfachen. Dann bieten sich bunte, lebenslustige Farbtöne an, die Optimismus und Einfachheit ausdrücken. Grün beispielsweise wirkt frisch, gelb fröhlich und rot dynamisch.

Auch wenn der Flyer ruhig bunt werden darf, sollte er nicht überladen wirken und alle ausgewählten Farben müssen gut harmonieren. Wenn Sie passende Bilder aussuchen, gilt ähnliches:
Sie müssen sich gut in den Kontext einfügen, dürfen ruhig Emotionen wecken und sollten das, was Sie bewerben, veranschaulichen. Will kein Bild so richtig passen, können Sie sich immer für lächelnde Gesichter entscheiden, denn diese wirken stets positiv.

Druckkosten senken

Wenn Sie verschiedene Varianten durchgespielt haben und die besten Farben, Schriftarten und Bilder ausgesucht haben, müssen Sie Ihre Flyer oder Plakate nur noch drucken lassen.

Mittlerweile können Sie Ihre Werbeträger auch online drucken. Die einzelnen Druckereien entscheiden sich jedoch in vielerlei Hinsicht: Manche sind zwar günstig, verstehen aber wenig von Ihrem Handwerk, andere bieten zwar viele zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten und ein breites Sortiment, sind aber völlig überteuert.

Bei der Wahl der Druckerei sollte nicht nur der Preis, sondern auch die Qualität eine Rolle spielen, sonst hilft die schöne Gestaltung nichts. Manche Druckereien wie Flyerpilot bieten beispielsweise einen kostenlosen Datencheck für Flyer und Co. an, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse auch wie gewünscht ausfallen.

Im Dschungel der Angebote der Online-Druckereien gibt es auch bei hochwertigen Herstellern Möglichkeiten, Kosten zu sparen.

Das Digitaldruckverfahren beispielsweise ist günstig und eignet sich vor allem für kleine Auflagen.

Wer sehr aufs Geld schauen muss, kann sich seine Flyer oder Plakate auch sponsern lassen und damit die Druckkosten erheblich senken.

Solche Tricks sind allerdings nur in der Startphase sinnvoll, denn ein gestandenes Unternehmen sollte auch nach außen hin signalisieren, dass die Werbekosten selbst getragen werden können.