So geht erfolgreiches facebook-Marketing!

In der heutigen Zeit steht es außer Frage, dass eine jede Firma über ein ausgezeichnetes und innovatives Marketingprogramm verfügen muss. Der Konkurrenzdruck auf die einzelnen Unternehmen ist so immens, dass sich mittels der Kampagnen in Sachen Marketing von anderen Unternehmen abgehoben werden kann. Um immer neue Wege auszuloten, Kunden zu erreichen, wird auch der Bereich der sozialen Netzwerke bei Werbenden immer beliebter. Jedoch sind zahlreiche Unternehmen sehr planlos hinsichtlich des Online-Marketings. Hierdurch werden unzählige Kunden nicht erreicht, die möglicherweise am Unternehmen interessiert wären. Um eine Einführung in das System des Facebook-Marketings zu geben, werden im folgenden zahlreiche Informationen über dieses Thema gegeben und mit Hilfe von Screenshots veranschaulicht.

Welche Vorteile bietet das facebook-Marketing? Das lässt sich relativ leicht erklären: insgesamt nutzen aktuell deutlich über eine Milliarde Personen weltweit diese Social Media Plattform. Aus diesem Grund ist Facebook neben google die Methode, um die meisten Menschen online zu erreichen. Darüber hinaus hat facebook genügend Daten der Nutzer, um die Einteilung in bestimmte spezifische Zielgruppen vorzunehmen. Somit können die Werbeanzeigen ganz individuell abgestimmt werden.

Die Preisgestaltung ist ist mit dem Sytsem von Google Adwords zu vergleichen. Es wird zuerst ein Tagesbudget festgelegt, welches maximal verwendet werden soll, um Werbung zu generieren. Ist dies abgeschlossen, können ferner Gebote abgegeben werden. Der Höchstbietende kriegt hier nun die besten Plätze für seine Werbung – danach läuft es in absteigender Reihenfolge je nach Höchstgebot. Zu beachten gilt hier, dass der Gebotsbetrag jeweils pro Klick erfolgt – es ist also nicht garantiert, dass es auch tatsächlich ein Neukunde wird.

Sofern Sie nicht daran interessiert sind, jeden Tag aufs neue ein differenziertes. Werbebudget anzugeben oder ein neues Gebot abzugeben, besteht die Möglichkeit, Facebook automatisch bieten zu lassen. Dies nennt sich „optimiertes Gebot“. Darüber hinaus ist diese Art der Ads sehr beliebt, weil die Zielgruppen hier von Facebook bestimmt werden. Dies wird durch einen Abgleich mit den Präferenzen des Besuchers ermöglicht und bringt nur wirklich interessierte Kunden auf Ihre beworbene Webseite.

Eine Abrechnung erfolgt entweder immer dann, wenn ein gewisser Grenzwert erreicht wurde oder aber, wenn der Grenzwert im gesamten Monat nicht erreicht wird, am Ende des jeweiligen Monats. Die ausgestellten Rechnungen werden im Werbeanzeigenmanager hochgeladen und können somit zu jeder Zeit eingesehen werden. Die Zahlung der Rechnung ist mittels Paypal, Zahlung per Lastschrift oder Kreditkarte möglich. 

 

Das Facebook Targeting – bestimmen Sie, wen Sie erreichen möchten

Sofern Sie sich nicht auf die Zielgruppenzuordnung von Facebook verlassen möchten, haben Sie die Möglichkeit, dies selbst in die Hand zu nehmen. Mit dem sogenannten „Targeting“ legen Sie die genauen Parameter fest, welche gelten müssen, damit einem Nutzer Ihre Anzeige angezeigt wird.

Dies kann mittels sechs unterschiedlicher Faktoren erfolgen. Zuerst sei der Standort genannt, welcher immense Wichtigkeit besitzt. Sofern ein lokales Geschäft beworben wird, aber lediglich Nutzer am anderen Ende der Welt Anzeigen für dieses Geschäft sehen, ist das Werbebudget komplett verschenkt. Die Akquisition von Neukunden bleibt aus, weshalb das Geld auch besser angelegt werden könnte. Aus diesem Grund sollten Sie unbedingt festlegen, dass Ihre Anzeige lediglich für Nutzergruppen an einem gewissen Ort sichtbar ist.

Als Nächstes sollte unbedingt auf die demographischen Daten geachtet werden. Wenn Ihre Hauptzielgruppe Jugendliche sind, dann sollte Ihre Werbung auch lediglich für jugendliche Nutzer von Facebook sichtbar sein. Ferner besteht hier ebenso die Möglichkeit, gewisse Sprachpräferenzen zu setzen. Deutsche Nutzer können mit einer chinesischen Werbekampagne relativ wenig anfangen, sodass auch hier der Werbeeffekt verpufft.

Die weiteren Faktoren, die beim Targeting einstellbar sind, sind das Verhalten der Nutzer, die Interessen, die Verbindungen sowie Partnerkategorien. Sofern alle diese Parameter gewissenhaft ausgefüllt wurden, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass lediglich die von Ihnen anvisierte Zielgruppe Ihre Werbung sehen wird. Somit wurde das Werbebudget optimal eingesetzt und der Erfolg stellt sich bald ein.

 

Die Schritt-für-Schritt Anleitung, um Werbung bei Facebook zu schalten

Das Erstellen einer Werbeanzeige bei Facebook ist gar nicht kompliziert. Um einen genauen Überblick über den gesamten Prozess zu ermöglichen, folgt eine Schritt-für-Schritt Anleitung, um eine Werbekampagne bei Facebook zu inserieren. Möglich ist das Schalten einer Anzeige in jedem beliebigen Profil. Hierzu müssen Sie sich lediglich einloggen, um dann oben rechts auf den kleinen Pfeil zu klicken. Daraufhin öffnet sich eine Liste, unter anderem mit dem Punkt Ausloggen. Mittig auf dieser Liste finden Sie nun den Punkt „Werbeanzeige erstellen“, welcher Sie auf die entsprechende Webseite weiterleitet. Sofern der Schritt des Einloggens übersprungen werden soll, besteht auch die Möglichkeit, die Werbeseite von Facebook direkt zu öffnen. Hierzu müssen Sie auf www.facebook.com/ads/create gehen. Dadurch ist die Nutzung ohne ein eigenes Facebook Profil zwar ebenfalls nicht möglich, der Zugriff wird aber deutlich erleichtert. Nachdem Sie sich eingeloggt haben müssen die wichtigsten persönlichen Daten – also Zahlungsart dazugehörige Daten – eingegeben werden, bevor die erste Kampagne gestartet werden kann.

 

Der erste Schritt: Die Auswahl der richtigen Werbeart

Anschließend können Sie damit beginnen, Ihre erste Werbekampagne über Facebook zu schalten. Zunächst steht hier die Auswahl der richtigen Werbeart bzw. -kampagne an. Die Wahl muss zwischen neun unterschiedlichen Arten erfolgen, welche auch gleichzeitig die Ziele der Kampagne festlegen. Nachfolgend soll ein kurzer Einblick in eine jede Kampagne ermöglicht werden, damit Sie sich ein exaktes Bild der Ausmaße der Werbung machen können.

  1. Bewerben Sie Ihre Beiträge

Sie verfügen bereits über eine Facebookseite, über die Sie regelmäßige Updates posten? Dann ist diese Art der Kampagne genau die richtige Entscheidung, denn hier werden die Posts auch für Leute sichtbar, die keine Updates Ihrer Seite abonniert haben. Eine große Reichweite sowie neue potentielle Kunden sind also vorprogrammiert.

  1. Heben Sie Ihre Seite hervor

Eine Fanpage bzw. Unternehmensseite bei Facebook zu besitzen, ist außerordentlich gut, um auf sich aufmerksam zu machen. Mit dieser Kampagne wird die Seite weiter beworben und Sie erhalten zahlreiche neue Fans für Ihre Seite.

  1. Leiten Sie Menschen auf Ihre Webseite

Sofern kein Bestandteil des sozialen Netzwerks beworben werden soll, ist diese Möglichkeit optimal. Hierdurch werden Nutzer auf die externe Webseite, die gerade beworben wird, weitergeleitet und entwickeln so ein Interesse für Ihr Unternehmen – auch außerhalb von Facebook.

  1. Steigern Sie Conversions auf Ihrer Webseite

Falls ein neues Produkt in Ihrem Onlineshop verfügbar ist und Sie dieses gerne intensiv bewerben möchten, bietet sich diese Kampagne an. Die Nutzer werden direkt auf die Produktseite weitergeleitet und können es – ohne großen Aufwand – kaufen. Dadurch erhalten Sie mehr Bestellungen und erzielen einen höheren Umsatz.

  1. Erhalten Sie mehr Installationen Ihrer App

Sie haben eine App entwickelt oder arbeiten mit einer Kooperation für eine App zusammen? Dann sollten Sie die Installationszahlen der App steigern. Dies gelingt am einfachsten durch diese Kampagne, da die Nutzer direkte Informationen über die App erhalten und somit eine gesunde Neugier geschürt wird.

  1. Erhöhen Sie die Interaktion in Ihrer App

Um die Nutzung einer App, die bereits zahlreiche Downloads hat, weiter anzuregen, empfiehlt es sich, die Interaktion innerhalb der App zu steigern. Dadurch werden abermals neue Benutzer angesprochen und die App wird immer beliebter.

  1. Sorgen Sie für mehr Teilnehmer bei Ihrer Veranstaltung

Veranstaltet von etwaigen Partys, Events oder ähnlichem sollten auf diese Art der Kampagne zurückgreifen. Hierdurch wird das Interesse an jener Veranstaltung erregt und auch Personen, die nicht unbedingt geplant haben, diese Veranstaltung zu besuchen, werden Sie mit einem Besuch erfreuen. Die Reichweite ist immens – Zielgruppen sollten jedoch unbedingt eingestellt werden, um verschwendetes Werbebudget zu vermeiden.

  1. Bringen Sie Menschen dazu, Ihr Angebot in Anspruch zu nehmen

Sofern Sie in Ihrem Unternehmen tolle Angebote bieten, sollten diese auch beworben werden. Dies geschieht mit Hilfe der speziellen Offers von Facebook, wodurch Neukunden auf das Angebot aufmerksam werden und dieses in Anspruch nehmen.

  1. Erhalten Sie Videoaufrufe

Durch Videos erreicht man die Nutzer von Social Media Plattformen am effizientesten. Videos können polarisieren oder eine Meinung stärken – egal was davon Sie mit Ihrem Video erreichen möchten, Sie benötigen unbedingt Aufrufe auf Ihrem Video. Um diese zu generieren, können Sie Ihr Video bewerben, sodass es zahlreichen Nutzern angezeigt wird.

Es lässt sich also feststellen, dass für jede Art der Werbung über Facebook eine eigene Kampagne zur Verfügung steht. Diese kann individuell vom Werbetreibenden eingestellt werden. Für den weiteren Verlauf dieses Textes wird die dritte Kampagne – Leiten Sie Menschen auf Ihre Webseite – gewählt. Dies ist darin begründet, dass es die beliebteste Art aller Kampagnen ist. Es sei aber gesagt, dass sich der Ablauf aller Kampagnen ähnelt und nur minimale Unterschiede im Buchungsprozess auftreten.

Die Eingabe des richtigen Links – Schritt zwei

Sofern Sie sich für eine passende Kampagnenart entschieden haben, muss angegeben werden, welche Webseite bzw. welcher Link explizit beworben werden soll. Darüber hinaus kann hier ein Name für die jeweilige Kampagne angegeben werden, welcher als Eyecatcher dienen und die potentiellen Neukunden neugierig machen soll.

Schritt drei: Definieren der Zielgruppe

Im Anschluss daran muss nun die Zielgruppe festgelegt werden. Dies kann entweder mit Hilfe von Vorschlägen des sozialen Netzwerks erfolgen oder aber in Eigenregie geplant werden. Hier stehen abermals zwei Möglichkeiten zur Auswahl: Zum einen das bereits beschrieben Targeting und zum anderen die Möglichkeit, Kunden via Custom Audience von der Anzeige auszuschließen. Custom Audience ist insofern hilfreich für Werbetreibende, als dass keinem Bestandskunden die Werbung angezeigt wird. Dadurch wird sichergestellt, dass lediglich potentielle Neukunden erreicht werden. Dazu sind diverse Möglichkeiten geboten, um einen gewissen Kundenstamm von der Werbekampagne auszuschließen. Neben bereits registrierten E-Mail Adressen, welche mit den bei Facebook registrierten abgeglichen werden, kann ebenfalls das sogenannte Retargeting genutzt werden. Hier werden Nutzer angesprochen, die Ihre Webseite schon einmal besucht haben, jedoch nichts gekauft oder keinen Dienst in Anspruch genommen haben. Um dem Nutzer Ihre Webseite nochmals in Erinnerung zu rufen, ist das Retargeting eine einzigartige und sehr effektive Möglichkeit. Da hier allerdings einige Fehler geschehen können, empfiehlt sich das Custom Audience lediglich für echte Profis in Sachen Marketing. Einsteiger und Personen, die ihre erste Kampagne über Facebook schalten, sind mit dem normalen Targeting sehr gut aufgehoben und werden ebenfalls außerordentlich gute Ergebnisse erzielen können.

Die im Kapitel Targeting bereits genannten Parameter müssen nun ausgefüllt werden. Als Hilfestellung bietet Facebook hier immer eine ungefähre Reichweite, sprich wie viele Personen werden mit diesem Kriterium erreicht. Eine entsprechende Eingrenzung ist aber dennoch vonnöten – auch dann, wenn Facebook anzeigt, dass die Reichweite bei den gewählten Parametern lediglich sehr gering ist. Davon sollten Sie sich in keiner Weise abschrecken lassen, da Sie ansonsten für Nutzer zahlen, die gar nicht an Ihrer Anzeige interessiert sind. Im Spaltenmenü kann hier zwischen den unterschiedlichen Kriterien hin und her gewechselt werden. Hierbei sollte kein Faktor vergessen oder übersprungen werden, da nur eine große Eingrenzung auch eine gute Eingrenzung ist.

Schritt vier – das richtige Budget

Die Budgetierung spielt bei sämtlichen Werbeaktionen eine große Rolle – auch bei Facebook. Sobald die exakten Zielgruppen bestimmt worden sind, muss ein Budget für die Werbekampagne festgelegt werden. Es kann zwischen einem täglichen Budget oder einem Budget, welches über die gesamte Laufzeit der Werbekampagne verteilt wird, entschieden werden. Zu empfehlen ist hier definitiv das tägliche Budget, da es sein kann, dass das Werbebudget für die gesamte Laufzeit der Kampagne binnen weniger Stunden aufgebraucht ist. Geschieht dies, kommen in der nächsten Zeit keine weiteren Neukunden auf Ihre Seite. Sofern Sie jedoch auf die tägliche Budgetierung ausgewichen sind, ist das Budget zwar ebenfalls schnell verbraucht, aber am nächsten Tag können Sie Anpassungen hinsichtlich Zielgruppe und Gesamtbudget vornehmen und so auch weiterhin Personen erreichen. Bei der anderen Möglichkeit ist die Kampagne verschenkt.

Darüber hinaus kann hier genau festgelegt werden, wann die Werbung starten und wann diese enden soll. Auch hinsichtlich des Budgets bietet Facebook seinen Werbenden an, dass eine Reichweite angezeigt wird. Diese bezieht sich nicht mehr auf die Zielgruppe, die erreicht wird, sondern auf den Teil der Zielgruppe, der mit diesem Werbebudget erreicht werden kann.

Auch weitere Punkte hinsichtlich der Werbeanzeige und der Zahlung können in diesem Bereich festgelegt werden, so zum Beispiel einen selbst bestimmten Klickpreis. Hier gilt jedoch, dass Facebook grundsätzlich gut in der Optimierung dieser Parameter ist – deshalb empfiehlt sich eine Anpassung lediglich für ausgesprochene Profis, während Einsteiger vorerst bei den Voreinstellungen des sozialen Netzwerks bleiben sollten. Einzig die Option, dass angegeben werden kann, zu welchen Tageszeiten die jeweilige Kampagne angezeigt werden soll, ist ebenfalls für Einsteiger geeignet. Es bringt nämlich nichts, wenn Sie ein Kinderbuch bewerben und der Großteil der Anzeigen mitten in der Nacht erscheinen – hier schlafen nämlich sowohl die Kinder als auch deren Eltern. Aus diesem Grund sollte die Zeit zwischen 22 und 6 Uhr für solche Kampagnen außer Acht gelassen werden.

Verschönern der Anzeige mit Bildern – Schritt fünf

Damit die Anzeige auch gut gesehen werden kann und das Interesse der potentiellen Kunden weckt, sollte ein auffälliges, aber dennoch nicht zu aufdringliches Bild gewählt werden. Dadurch, dass Facebook einige unterschiedliche Werbeplätze auf der Webseite anbietet, können ebenfalls mehrere Bilder in diversen Größen gewählt werden. Durch die verschiedenen Werbeplätze wird auch die Reichweite der Werbekampagne erhöht und somit mehr potentielle Neukunden angesprochen. Um einen Überblick über die verschiedenen Platzierungsmöglichkeiten zu erhalten, besteht die Möglichkeit, die Bestandteile der Kampagne individuell anzuschauen.

Den richtigen Text finden – der vorletzte Schritt

Kurz bevor die Anzeigenkampagne online gehen kann, muss noch ein richtiger und passender Text erstellt werden. Dies ist insofern elementar, da Kunden meist erst den Werbetext lesen bevor die Seite aufgerufen wird. Neben einem guten Bild ist der Text also das Aushängeschild einer jeden Kampagne. Neben dem Text kann auch noch eine Verknüpfung mit einer Facebookseite festgelegt werden, wodurch der Nutzer den Eindruck bekommt, dass diese Seite die Anzeige soeben gepostet hat. Ferner kann hier auch bestimmt werden, in welcher Form die Anzeige erscheinen soll. Hier steht zum Beispiel das Newsfeed oder die rechte Spalte neben eben jenem Newsfeed zur Wahl. Außerdem sind die Newsfeeds auf mobilen Endgeräten sehr beliebte Werbeplätze.

Schritt sieben: Prüfen und Absenden der Kampagne

Um den Buchungsprozess abzuschließen, muss die Kampagne noch freigeschaltet werden. Dies ist relativ schnell und einfach gemacht. Es empfiehlt sich jedoch vorher unbedingt, einen letzten und genauen Blick auf die Buchungsdetails zu werfen. Sind hier Fehler aufgetaucht, so können diese sofort bearbeitet und somit beseitigt werden. Ist die Kampagne hingegen korrekt, wird diese Abgesendet und nun lediglich von Facebook auf Richtigkeit und Seriösität überprüft. Dieser Prozess ist binnen wenigen Minuten abgeschlossen, sodass die Werbekampagne schon bald erste Früchte tragen kann.

Die Erstellung einer Werbekampagne ist kein Hexenwerk

Es lässt sich also festhalten, dass die Erstellung einer Werbekampagne über Facebook relativ einfach von der Hand geht. Die Tools, die Werbende bei der Erstellung unterstützen sollen, sind allesamt gut und arbeiten optimiert. Für Profis gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um individuelle Einstellungen vornehmen zu können. Die Nutzung von Facebook als Werbenetz ist definitiv empfehlenswert und eine optimale Ergänzung zu Google Adwords.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.