Altenpfleger

Beruf als selbstständiger Altenpfleger

Spätestens hier kommt die Pflegeversicherung zum Tragen: wenn es um die Altenpflege geht.

Jeder Selbstständige muss eine Pflegeversicherung abschließen, die meist zusammen mit der Krankenversicherung abgeschlossen wird und daher auch über den gleichen Anbieter läuft.

Im Alter kann es passieren, dass Angehörige mit der Pflege überfordert sind und ein Altenpfleger engagiert werden muss.

Er betreut alte und hilfsbedürftige Menschen, wobei die Betreuung auch eine Pflege beinhaltet.

Die Menschen werden bei der Bewältigung ihres Alltags unterstützt und motiviert, sich einer sinnvollen Beschäftigung zu widmen.

Auch bei der Freizeitgestaltung stehen die Altenpfleger hilfreich zur Seite.

Altenpfleger arbeiten hauptsächlich in geriatrischen Abteilungen in Kliniken und Kureinrichtungen, aber natürlich auch selbstständig mit einer freien Wahl des Einsatzortes.

So kann sich ein ausgebildeter Altenpfleger auch in der Hauskrankenpflege verdingen.

Wichtig zu wissen ist, dass der Altenpfleger für die älteren Menschen häufig den einzigen sozialen Kontakt darstellt und daher über gewisse soziale Kompetenzen verfügen muss.

Einfühlungsvermögen, Verständnis und die Fähigkeit, zuzuhören und Mitgefühl zu zeigen, sind daher unabdingbare Voraussetzungen.

 

Ausbildung zum Altenpfleger

Die Ausbildung zum Altenpfleger ist bundeseinheitlich geregelt und in einen schulischen und einen praktischen Teil gegliedert.

Der praktische Teil wird in Altenpflegeeinrichtungen absolviert.

Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeit und kann bis zu fünf Jahre lang sein, wenn sie in Teilzeit durchgeführt wird.
Möglich ist auch die Ausbildung an der Berufsfachschule in Kombination mit einem Hochschulstudium.

Eine Weiterbildung zur Geprüften Fachkraft Gerontopsychiatrie oder zum Fachaltenpfleger für Psychiatrie ist möglich.

Auch das anschließende Studium nach der Ausbildung kann je nach gewünschtem Berufziel sinnvoll sein.

Weitere Informationen zum Beruf des Alternpflegers

Der Beruf des Altenpfleger ist ein so genannter katalogähnlicher Beruf.
Das bedeutet, mit der Anerkennung als freier Beruf gibt es bei der Anmeldung keinerlei Probleme.

Für einen Selbstständigen ist die stetige Fort- und Weiterbildung von größter Bedeutung.
Gerade in der Pflegebranche, in der rund die Hälfte der den Beruf ausübenden Menschen ohne nötige Qualifikation tätig sind, ist die Fachkompetenz von besonderer Bedeutung.

Wie andere Selbstständige auch muss der Altenpfleger sich um seine soziale Absicherung kümmern, also um die Kranken- und Pflegeversicherung, um die Rentenversicherung und andere Versicherungen, die privat abgeschlossen werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.