Restaurator

Beruf als selbstständiger Restaurator

Der Beruf des Restaurators ist ein Tätigkeitsberuf und er baut auf einem Handwerksberuf auf.

Das heißt, wer als Restaurator selbstständig tätig sein möchte, wird meist beispielsweise Tischler gelernt haben.

Dabei sind die Voraussetzungen für eine ausreichende fachliche Eignung aber nicht nur durch eine handwerkliche Ausbildung gegeben, sondern auch durch ein entsprechendes Studium.

Wer sich als Gemälderestaurator verdingen will, sollte sich vorher mit der Malerei und der Kunst im Allgemeinen vertraut gemacht haben.

Dafür bietet sich ein solches Studium an.

Praktische Erfahrungen sind ebenfalls wichtig, denn die Menschen, die ein Werk zum Restaurator geben, wünschen meist Erfahrung auf dem jeweiligen Gebiet.

Ihnen ist das Gemälde oder auch das Möbelstück wichtig und sie möchten daher, dass es in erfahrene Hände gelangt.

Wer mit der Ausbildung fertig ist und sofort selbstständig arbeiten will, kann daher auch Probleme bekommen, an ausreichende Aufträge zu kommen.

Referenzen sind immer wichtig und sie können am besten während eines Praktikums oder der Zeit der angestellten Tätigkeit gesammelt werden.

Die freiberufliche künstlerische Tätigkeit als Restaurator ist die des Gemälderestaurators, des Inventar- oder Gebäuderestaurators.

Für letztere Tätigkeit bietet sich auch das Studium der Architektur an.
Die Arbeit ist immer wissenschaftlich angelegt und muss sehr gewissenhaft ausgeübt werden.
Geduld und die Fähigkeit zur präzisen Arbeit sind daher wichtige Voraussetzungen für den Restaurator.

Es kann durchaus einmal sein, dass er den ganzen Tag lang an einem Werk sitzt und am Ende nicht viel von einer Veränderung zu sehen ist. Stück für Stück wird ein Auftrag fertig gestellt, für Ungeduldige ist die Arbeit nicht geeignet.

Wird die Tätigkeit selbstständig ausgeübt, kann es sein, dass sie nur allzu leicht als gewerbliche Tätigkeit eingestuft wird.

Das ist vor allem dann der Fall, wenn mehrere Mitarbeiter beschäftigt werden. In dem Fall muss immer noch klar erkennbar sein, dass der Freiberufler die Entscheidungsgewalt über alle Aufträge hat und einen großen Teil der Arbeit selbst erledigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.