arbeitslos und selbstständig

Arbeitslos und selbstständig

Wer arbeitslos ist, muss nicht zwangsläufig untätig bleiben.

Auch wenn sich kein angestellter Job bietet, so kann diese Zeit doch dafür genutzt werden, sich nebenbei selbstständig zu machen und auf die eigenen Beine zu stellen.

Sich erst einmal nebenberuflich nach einer selbstständigen Tätigkeit umzusehen, ist in der Zeit die beste Variante.

Unter bestimmten Bedingungen wird das Einkommen, das dann durch die Selbstständigkeit erzielt wird, nicht einmal auf das Arbeitslosengeld angerechnet.

Das wiederum bedeutet, dass die finanzielle Situation während der Arbeitslosigkeit sich etwas entspannen kann.

Wer sich selbstständig machen möchte, muss erst einmal eine gute Idee haben.

Ist die Idee schon vorhanden und geht es um die Umsetzung, so sind finanzielle Mittel häufig nicht in dem Maße vorhanden, in dem sie benötigt werden würden.

Doch gerade diejenigen, die ALG II beziehen, können hier vom so genannten Einstiegsgeld profitieren.

Dieses erhalten sie von der Arbeitsagentur und können damit erste Investitionen tätigen.

Voraussetzung ist jedoch, dass die nebenberufliche Selbstständigkeit in einen Haupterwerb umgemünzt werden soll.

 

Die Zeit der Arbeitslosigkeit für Geschäftsideen und Kundenakquise nutzen

Die Zeit der Arbeitslosigkeit kann dann sehr gut dafür genutzt werden, erste Kontakte zu Kunden herzustellen und diese auf angebotene Produkte oder auf Dienstleitungen aufmerksam zu machen.

Auch Kontakte zu Geschäftspartnern können geknüpft werden.

Wer mit dem Gedanken spielt, aus der nebenberuflichen Tätigkeit früher oder später einen Haupterwerb zu machen, kann so wertvolle Erfahrungen sammeln, auf die er später zurückgreifen kann.

Der Start in den Haupterwerb ist dann gewissermaßen schon als Warmstart möglich.

Viele Menschen sind auch ein wenig freier und risikobewusster in ihrem Handeln, wenn sie wissen, dass sie nicht zu tief fallen können.

Im schlimmsten Fall droht die Arbeitslosigkeit ohne das Einkommen aus der Selbstständigkeit.
Das Gute daran ist dann aber, dass erkannt wurde, wie es nicht funktioniert.

 

Einkommensgrenzen dürfen nicht überschritten werden

Wichtig zu wissen ist aber, dass bestimmte Einkommensgrenzen beim Bezug von Arbeitslosengeld I und II gelten und dass diese nicht überschritten werden sollten.

Ansonsten sind Einschränkungen bei der Unterstützung hinzunehmen.

Gut zu wissen ist auch, dass die Krankenversicherung und Rentenversicherung durch die Arbeitsagentur bezahlt wird.

Das hat den Vorteil, dass sich der Selbstständige in Nebentätigkeit darum keine Sorgen zu machen braucht – sofern er die Einkommensgrenzen nicht überschreitet, wohlgemerkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.