Angaben zu Mitarbeitern

Angaben zu Mitarbeiten und Lohnsteuer

Wer ein Gewerbe eröffnen will, plant vielleicht auch den Einsatz von Mitarbeitern. Es müssen keine vollbeschäftigen Mitarbeiter sein, auch Teilzeitkräfte oder Familienangehörige, die im Unternehmen mithelfen, müssen angegeben werden.

Dem Finanzamt geht es dabei um die Abführung von Steuern und Abgaben, die auf den Selbstständigen als Arbeitgeber zukommen.

Als erstes muss natürlich an die Lohnsteuer gedacht werden, die an das Finanzamt abgeführt werden muss.

Auch der Solidaritätszuschlag sowie die Kirchensteuer werden abgegeben.

Dem Selbstständigen sei daher angeraten, von Anfang an für jeden Mitarbeiter ein eigenes Lohnkonto zu führen, auf dem sämtliche Abgaben eingetragen werden.

Darüber hinaus können dort weitere wichtige Punkte erfasst werden, wie die Dauer der Beschäftigung des Mitarbeiters, sein Lohn, eventuelle Freibeträge und weitere Angaben, die auf der Lohnsteuerkarte zu finden sind.

Der Selbstständige als Arbeitgeber kann so den Überblick über alle Ausgaben besser behalten.

Formular: Angaben über Mitarbeiter und Lohnsteuer

Wichtig:
Die Lohnsteuer muss beim Finanzamt angemeldet werden und zwar bis zum zehnten Tag des zutreffenden Zeitraums.

Dieser differiert je nach Höhe der Lohnsteuer, die abzuführen ist. Wer bis 1000 Euro pro Jahr abführen muss, muss die Anmeldung der Lohnsteuer jährlich vornehmen.

Übersteigt die Lohnsteuer diesen Betrag und geht bis 4000 Euro, so muss die Anmeldung in jedem Quartal neu vorgenommen werden.

Bei allen Summen, die über 4000 Euro liegen, erfolgt eine monatliche Anmeldung der Lohnsteuer.

Gemeldet werden muss es übrigens auch, wenn der Lohn gar nicht mit einer Steuer belastet ist.

Ein Existenzgründer wird wohl in den seltensten Fällen mit einer so hohen Mitarbeiterzahl starten, dass die monatliche Anmeldung nötig wird, zumindest, wenn es sich um die Neugründung des Gewerbes handelt.

War es eine Übernahme eines etablierten Unternehmens, so kann es natürlich sein, dass sämtliche Mitarbeiter ebenfalls übernommen werden.

Elektronische Anmeldung der Lohnsteuer

Die Anmeldung der Lohnsteuer erfolgt auf elektronischem Wege über ein festes Formular, welches vom Finanzamt bereit gestellt wird.

Möglich ist auch die schriftliche Anmeldung, dann muss das Anmeldeformular vom Gewerbeinhaber aber selbst unterschrieben sein, beziehungsweise von einer bevollmächtigten Person.
Gemeldet werden müssen auch Minijobs, sie werden gesondert geführt.

Die lohnsteuerliche Betriebsstätte, nach der im Fragebogen des Finanzamtes gefragt wird, ist übrigens diejenige, in er die Lohnabrechnung zum relevanten Teil vorgenommen wird, also die Berechnung der Lohnsteuer.

Andere Berechnungen, die ebenfalls nötig sind und in anderen Betriebsstätten ausgeführt werden, sind dabei unerheblich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.