Berufsunfähigkeitsversicherung für Selbstständige

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen für einen Selbstständigen, das weiß inzwischen wohl jeder.

Doch was es dabei alles zu beachten gibt und was am besten in einem Vertrag stehen sollte – oder besser nicht – weiß kaum jemand, der sich nicht mit dem Versicherungsdeutsch auskennt.

Nicht selten werden so Verträge geschlossen, die eher Knebelverträge sind, aus denen der Versicherte entweder kaum noch herauskommt oder die im Versicherungsfall die Leistung verweigern.

Die Versicherer sind natürlich immer daran interessiert, dass so wenige Zahlungen wie möglich fällig werden.

In der letzten Zeit wurden aber einige Formulierungen in die Versicherungstexte aufgenommen, die durchaus kundenfreundlich sind und die raschere Zahlung der Rente ermöglichen.

Beratung und Vergleich zu Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer sich im Falle einer Berufsunfähigkeit mit seiner Versicherung streiten muss, wird sicherlich den Abschluss selbiger bald bereuen. Daher ist es besser, sich vorab mit den Konditionen auseinanderzusetzen.


Wer sich ein wenig mit den Konditionen auskennt, kann einen einfacheren Vergleich aller Angebote vornehmen. Wichtig ist es aber erst einmal zu wissen, ob die Berufsunfähigkeitsversicherung überhaupt in Frage kommt, denn gerade Selbstständige mit bestimmten Berufen werden gern abgelehnt.

Führen Sie jetzt einen BU-Vergleich durch und lassen sich beraten:



Ablehnung des Antrags auf Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer aber erst einmal abgelehnt wurde, bekommt das Problem, dass er auch von einer anderen Versicherung kaum noch angenommen wird.

Die Versicherer speichern die Daten in einem zentralen Register, auf das alle Zugriff haben und in dem sich jeder über einen Versicherten informieren kann.

Daher ist es ratsam, die Anträge auf die Berufsunfähigkeitsversicherung gleichzeitig an mehrere Versicherungen zu schicken.
So wird gewährleistet, dass die wahrheitsgetreue Angabe, dass noch keine Ablehnung vorliegt, nicht angezweifelt werden kann.


Erwerbsminderungsrente und Unfallversicherung als Alternative

Neben der Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es auch noch die Erwerbsminderungsrente, die für gesetzlich Rentenversicherte in Frage kommt.

Wer allerdings nicht in die gesetzliche Rentenkasse einzahlt, der hat auch keinen Anspruch auf Zahlung dieser Unterstützung.
Überlegen Sie es sich daher gut, ob Sie als Selbstständiger gänzlich aus der gesetzlichen Versicherung austreten.

Verschiedene Alternativen können in Frage kommen, wenn die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht abgeschlossen werden kann.

Aufgrund eines bestimmten Berufs, der als zu hohes Risiko eingestuft wird oder aufgrund persönlicher Merkmale, wie eines schlechten Gesundheitszustandes, kann es sein, dass Sie von der Berufsunfähigkeitsversicherung abgelehnt werden.

Die Unfallversicherung kann eine Alternative sein, die zumindest einen gewissen Schutz bei Unfällen gewährt

Autorin:
Wer schreibt hier?
Ein kleines Team vom Redaktionsbüro Merz-Busch arbeitet an diesem Ratgeber für Selbstständige und Kleinunternehmer seit 2010.
Derzeit sind 78 Beiträge online.