Die freien Berufe

Das Spektrum der Berufe Selbstständiger ist breit gefächert.
Im folgenden nennen wir die Tätigkeitsschwerpunkte freier Berufe:
Im folgenden nennen wir die Tätigkeitsschwerpunkte freier Berufe:
- Altenpfleger
- Arzt
- Autor
- Designer
- Ergotheraupeut
- Erzieher
- Fahrlehrer
- Dolmetscher
- Grafiker
- Heilpratiker
- Illustrator
- Journalist
- Masseur
- Pädagoge
- Schrifsteller
-
Steuerberater
- Rechtsanwalt
- Restaurator
- Texter
- Übersetzer
- Werbetexter




Beruf als selbstständiger Erzieher

Erzieher betreuen Kinder und Jugendliche. Sie können in Kindergärten oder Horts arbeiten oder selbstständig tätig sein. Einen wahren Boom haben in dem Zusammenhang die Stellen für Tagesmütter erlebt.


Als Tagesmutter kann sich im Prinzip jeder versuchen, er muss sich allerdings beim Jugendamt erkundigen, ob eine Anmeldung der Tätigkeit und eine Vorausbildung notwendig sind.
Das ist von der Anzahl der zu betreuenden Kinder und dem Betreuungsumfang pro Woche abhängig.

Erzieher und Tagesmütter sollen nicht nur eine Beaufsichtigungsfunktion übernehmen, sondern je nach Einrichtung oder Ziel derselben ist eine pädagogische Anleitung gewünscht.

Wer selbstständig als Tagesmutter arbeiten möchte, muss sich um einiges mehr als den Zeitplan für die Vorhaben mit den Kindern gemeinsam kümmern.

Es geht zuerst einmal darum, dass dieser Tätigkeitsberuf vom Finanzamt als Freier Beruf anerkannt wird.

Es muss den Menschen auch bekannt sein, dass es das Angebot dieser Tagesmutter gibt, also sind Werbung und eine eigene Webseite oder zumindest eine Visitenkarte zu entwerfen und umzusetzen.

Hinzu kommen die Regelungen für die verschiedenen Versicherungen: soziale Absicherung, Unfallversicherung, Haftpflichtversicherung und so fort.

Die Ausbildung zum Erzieher

Als Voraussetzung für den Zugang zur Ausbildung als Erzieher wird ein mittlerer Bildungsabschluss gegeben.

Die berufliche Voraussetzungen werden aber in jedem Bundesland anders geregelt.
Geht es um die Weiterbildung an einer Fachschule, so wird meist der Abschluss eines einschlägigen Ausbildungsberufs vorausgesetzt. Besteht eine ausreichende praktische Vorbildung, so ist auch der Zugang mit der Hochschulreife möglich.

Die Ausbildung zum Erzieher ist landesrechtlich geregelt und findet an Fachschulen, Berufskollegs oder Berufsfachschulen statt. Sie dauert zwischen zwei und vier Jahren, je nach gewünschter Spezialisierung oder Weiterbildungen.

Für Erzieher gibt es inzwischen auch an immer mehr Hochschulen Studiengänge, die mit dem Bachelor oder dem Master abschließen.
Möglich ist auch das Studium der Sozialpädagogik und ein Praktikum als Erzieher für die Ausübung des Berufs.

Weitere Informationen über den Beruf des Erziehers

Wie bereits erwähnt handelt es sich beim Erzieher um einen Tätigkeitsberuf.

Das bedeutet, dass die Behörden gegebenenfalls Nachweise oder Erklärungen benötigen, warum dies ein Freier Beruf ist oder als solcher ausgeübt werden soll.

Die Anmeldung für die selbstständige Tätigkeit muss binnen einem Monat nach Aufnahme derselben erfolgen.